Ein Punkt nach guter Leistung

Eine Partie auf gutem Niveau hat die U 23 der Trierer Eintracht ihren Fans zum Auftakt der Fußball-Oberliga geboten. Die Trierer Mannschaft hat sich von den Sportfreunden Köllerbach mit 1:1 (1:1) getrennt.

Trier. (wir) "Trier war in der ersten Halbzeit sicherlich einen Tick besser als wir, nach dem Wechsel hatten wir ein Chancenplus", befand Köllerbachs Trainer Melori Bigvava. Bis zur 90. Minute hätte sich wohl auch kein Anhänger der Gastgeber beschweren können, wenn den Saarländern der Führungstreffer gelungen wäre. In der letzten halben Stunde verbuchte Köllerbach ein Chancenverhältnis von 6:2 zu seinen Gunsten. Der sich als ständiger Unruheherd entpuppende Davit Batktadze (61./63.), der äußerst agile Derge Patrick Dim Etong mit einem Lattentreffer (64.), der mit allen Freiheiten ausgestattete Julien Lücke (78.), Sebastian Dynus aus 18 Metern (79.) und der eingewechselte Steven Schank mit einem Knaller aus 19 Metern (84.) scheiterten entweder am gut reagierenden Philipp Basquit oder hatten schlicht und einfach Pech.

Dagegen standen zwei Gelegenheiten für Erwin Bradasch (64.), der mit einem Freistoß um Zentimeter das lange Eck verfehlte, und ein Heber von Jan Brandscheid auf Bradasch-Zuspiel (82.). Aber dann kam die 90. Minute, in der Bradasch von links mit einem Solo in den Stafraum eindrang und von hinten umgestoßen wurde. "Ein klarer Elfmeter", befand Triers Trainer Bernhard Weis. Selbst sein Pendant Bigvava gab zu Protokoll: "Wir hätten uns über einen Pfiff nicht beschweren können." Deshalb war es unter dem Strich ein gerechtes Resultat nach einer auf hohem technischen Niveau stehenden Partie, die zwei sehenswerte Treffer zu bieten hatte.

Die frühe Führung der Gäste entstand nach einer Kobmination quer zum Strafraum, ausgehend von Dim Etong über Bakhtadze, die Lücke mit einem satten Schuss aus 17 Metern in den Winkel abschloss. Trier zeigte sich nur kurz irritiert. Zunächst verzog Sebastian Ting aus 18 Metern, aber dann gelang den 05ern ebenfalls eine Traumkombination. Pit Hess erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball, passte zum wieselflinken Julian Bidon, der in der ersten Halbzeit ein ständiger Unruheherd auf der linken Seite war. Dessen Maßflanke wuchtete Jan Brandscheid zum umjubelten Ausgleich ins Netz.

Die beste Möglichkeit in der danach völlig offenen und fair geführten Partie hatte Bradasch mit einem 18-Meter-Freistoß, der das lange Eck knapp verfehlte. "In der zweiten Halbzeit hat uns etwas die Ruhe gefehlt", befand Weis, "daher sind wir stärker als nötig unter Druck geraten." Beste Trierer waren Kapitän Fabio Fuhs, Basquit und Bradasch.

SV Eintracht Trier 05 II: Basquit - Hess, Fuhs, Becker, Löber (72. Orth) - M. Mayer, Ting, Bradasch, Petersch (57. Schottes) - Bidon (88. Michels), Brandscheid

Tore: 0:1 (4.) Lücke, 1:1 (11.) Brandscheid

Schiedsrichter: Bauer (Seesbach)

Zuschauer: 350