Ein Wink vor der Anhörung

Es ist die Rede von rassistischen Beleidigungen und einem Schlag ins Gesicht: Die möglichen Vorfälle beim Fußball-Regionalligaspiel zwischen Lotte und Trier im Dezember 2011 (der TV berichtete mehrfach) haben inzwischen bundesweit medialen Niederschlag gefunden. Vor der Anhörung beim DFB am Freitag betreibt Lotte Werbung in eigener Sache.

Trier/Frankfurt/Lotte. Gestern Abend, kurz vor 19 Uhr auf dem Rasen des Stadions in Lotte: Vor dem Anpfiff des Testspiels der gastgebenden Sportfreunde gegen den Drittligisten VfL Osnabrück spricht Lottes Kapitän David Czyszczon in ein Mikrofon. "Die erste Mannschaft und der gesamte Verein distanzieren sich auf das Schärfste von Ausländerfeindlichkeit. (…) Wir haben selbst Ausländer bei uns im Verein, denen wir Respekt entgegen bringen (…)", sagt er.
Auch wenn Lottes Pressesprecher Alfons Manikowski im Vorfeld keinen direkten Zusammenhang herstellen wollte: Die Aktion darf als Fingerzeig in Richtung des morgigen Freitags gewertet werden. Dann gibt es um 13 Uhr im Tagungsraum 2 der Zentrale des Deutschen Fußball-Bunds in Frankfurt eine Anhörung des DFB-Kontrollausschusses. Zur Sprache kommen die möglichen Vorfälle rund um die Regionalliga-Partie zwischen Lotte und Eintracht Trier am 10. Dezember.
Zur Erinnerung: Die beiden dunkelhäutigen Spieler Jeremy Karikari und Marc Gouiffe à Goufan geben an, von den Lotter Akteuren Martin Hess und Christian Schlösser während der Partie übel beleidigt worden zu sein. Beide Spieler haben nach Angaben der Eintracht Strafanzeigen gestellt. Die Sportfreunde weisen die Anschuldigungen zurück und beklagen stattdessen, dass Karikari rund 45 Minuten nach Spielschluss Martin Hess vor der Lotter Kabine geschlagen haben soll. Gegen Karikari war nach der Partie ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet worden (der TV berichtete). Zu Beginn des Jahres haben die Vorwürfe nun auch bundesweit Schlagzeilen gemacht.
Morgen machen sich Beschuldigte sowie mehrere Zeugen beider Vereine auf den Weg nach Frankfurt - mit einer Ausnahme. Gouiffe à Goufan wird in der DFB-Zentrale wahrscheinlich nicht Stellung nehmen. Wie berichtet, ist sein Engagement bei der Eintracht nach nur vier Monaten beendet. "Goofy" ist derzeit im Probetraining beim österreichischen Bundesligisten SV Kapfenberg. Am Freitag bestreitet das Team ein Testspiel gegen WAC/St.Andrä, in dem Gouiffe à Goufan laut Berater René Deffke mitwirken soll.
Aus Trier werden - Stand gestern - neben Karikari die Spieler Thomas Drescher, Oliver Stang, Ahmet Kulabas und Alon Abelski, die Anwälte Günther Maximini und Roderich Schmitz sowie Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs nach Frankfurt fahren. Aus Lotte dürfte eine sieben- bis achtköpfige Delegation kommen. Zudem wird der Schiedsrichter der damaligen Partie, Michael Weiner, in der DFB-Zentrale erwartet.
Ob der Kontrollausschuss - am Freitag vertreten durch sein Mitglied Erwin Bugar aus Sachsen-Anhalt - schon am Tag der Anhörung entscheidet, ob er die Sache fallen lässt oder Anklage erhebt, ist unklar.

Mehr von Volksfreund