Eine Nummer zu groß für Trier

Im dritten Spiel in der Oberliga hat der TuS Mechtersheim dem Aufsteiger Eintracht Trier 05 II eine schmerzhafte Lehrstunde erteilt. Trier verlor das Spiel mit 0:4 (0:2).

Trier. Die Trierer wirkten hilflos beim 0:4 (0:2) gegen die seit 23 Jahren von Trainer-Guru Ralf Gimmy betreuten Pfälzer. Oberliga-Niveau erreichten an diesem Abend im Moselstadion nur wenige Trierer, viele blieben weit darunter. Und das zog sich durch alle Mannschaftsteile. Einen rabenschwarzen Tag hatte der rechte Außenverteidiger Michael Löber erwischt, der an beiden Gegentreffern im ersten Abschnitt die Mitschuld trug. Aber an ihm allein lag es nicht, dass außer einem Fernschuss von Florian Heck (6.) vor der Pause nach vorne gar nichts ging. Erwin Bradasch, sonst der Garant für Spielkultur und unersetzlich als Kopf des Teams und Regisseur, war über weite Strecken gar nicht zu sehen. Pascal Orth, neben Bradasch der erfahrenste Akteur, war im Abwehrverbund ebenfalls ein ständiger Unsicherheitsfaktor. Gute Noten verdienten sich allenfalls Torhüter Philipp Basquit, der eine noch höhere Niederlage verhinderte, Fabio Fuhs und Pit Hess. Das, was sich die Trie rer vorgenommen hatten, nämlich mit aggressivem Pressing den Gegner nicht nur vom eigenen Strafraum fernzuhalten, sondern selbst Druck zu entwickeln, praktizierten die Gäste.

"Wir hatten zu viele Ausfälle, um unser Spielkonzept durchzusetzen", bilanzierte Trainer Frank Thieltges. "Die Einstellung war wohl nicht so, wie sie sein muss. Es geht gegen jeden Gegner nur mit der Einstellung wie in Idar-Oberstein", so Thieltges.

Da dies offensichtlich nicht der Fall war, hatten die Gäste die Partie gut im Griff. Auch Thieltges gab zu: "Es gab nur ein oder zwei Möglichkeiten, das Geschehen umzukehren." Und zwar bei Sebastian Tings Schuss (51.), der am langen Eck vorbei flog, und Jan Brandscheids Chance nach einer Ecke (73.).

Aber der TuS hatte auch noch ein halbes Dutzend guter Möglichkeiten, die meist von Basquit entschärft wurden. So verlor die U 23 nach Treffern von Nico Pavic (7.), Gian-Luca Korte (40.) und dem Doppelpack von Thorsten Kniehl (83./88.) "nur" mit 0:4.

Viel Zeit zur Aufarbeitung bleibt nicht. Der nächste Tanz beim SC Hauenstein (Samstag, 15.30 Uhr) steht an. Zwar hat Hauenstein das Spitzenduell gegen Idar-Oberstein zum Auftakt mit 0:2 verloren, im Spiel danach aber mit dem 3:0-Erfolg beim Eintracht-Bezwinger Mechtersheim den Nachweis der Klasse erbracht. Zusätzliches Plus für die Hausherren: Sie gehen ausgeruht in die Partie, da sie keinen Wochentageinsatz hatten. Am zur Verfügung stehenden Kader für die Trierer wird sich nichts ändern. Thieltges kündigt aber an: "Wir werden Umstellungen vornehmen."

SV Eintracht Trier 05 II: Basquit - Löber (57. Petersch), Orth, Fuhs, Hess - Ting, Heck (46. X. Alsina-Fonts), Meyer, Bradasch, Bidon (67. Schottes) - Brandscheid

Tore: 0:1 (7.) Pavic, 0:2 (40.) G. Korte, 0:3, 0:4 (84./88.) Kniehl

Schiedsrichter: Alt (Heusweiler)

Zuschauer: 150