Einen "feinen Ball" gespielt

Die Aussichten des SV Mehring die Klasse zu halten, sind fast auf den Nullpunkt gesunken. Da die beiden mitgefährdeten Vereine Bachem und Betzdorf noch gegeneinander spielen und zwei Partien weniger aufweisen, kann das Schlusslicht nur noch durch ein Wunder gerettet werden.

Trier. (wir) A-Junioren-Regionalliga: SV Gonsenheim - SV Eintracht Trier 05 3:2 (2:1)

Trainer Bernhard Weis sprach von einer "unnötigen und deshalb besonders bitteren Niederlage" nach einer Partie, die von seiner Elf zumindest in der zweiten Halbzeit eindeutig bestimmt wurde, in der der Gegner kaum einmal über die Mittellinie kam. "Allen Gegentoren gingen krasse Abwehrfehler voraus", sagte Weis, "und wir haben aus unseren Möglichkeiten zu wenig gemacht." Seine Schlussfolgerung: "Wer solche Gastgeschenke verteilt, fährt eben mit leeren Händen nach Hause."

B-Junioren-Regionalliga: SV Mehring - SV Eintracht Trier 05 2:4 (1:2)

Vor allem in der ersten Halbzeit vergab Mehring viele gute Gelegenheiten. "Wir hatten einige brenzlige Situationen zu überstehen", gab Triers Coach Jürgen Tücks zu, zeigte aber Verständnis für seine Elf, in der neun Akteure des jüngeren Jahrgangs standen. Sein Pendant Kosta Anagnostopoulos war natürlich enttäuscht, dass seine Schützlinge die sich ihnen bietenden Chancen nicht nutzen konnten: "Wir hätten nach 25 Minuten 2:0 oder gar 3:0 führen müssen. Das wäre die Vorenscheidung gewesen."

So stand es aber nur 1:0, und von diesem Zeitpunkt an wurden die Gäste offensiv immer stärker. "Wir haben einen feinen Ball gespielt", so Tücks, der auch registrierte: "Je länger das Spiel dauerte, umso müder wurden die aufopferungsvoll kämpfenden Mehringer."

Nach dem 3:1 hätte der SV Mehring das Blatt nochmals wenden können, aber Erik Altenhof und Christoph Monzel vergaben zwei hundertprozentige Möglichkeiten. Tücks lobte Torwart Steffen Deuster ("Er hat mit einem ausgekugelten Finger weitergespielt") und Youngster Dominik Klotten: "Er hat bei seinem ersten Einsatz in der U 17 überzeugt."