Eintracht-Nachwuchs schafft die Punktlandung

Eintracht-Nachwuchs schafft die Punktlandung

Die U 23 der Eintracht hat im letzten Saisonspiel die Zugehörigkeit zur Oberliga Südwest gesichert. Mit einem knappen, aber hochverdienten 1:0 (1:0)-Erfolg über die Spfr. Eisbachtal kam der Aufsteiger auf 47 Punkte und den zehnten Platz.

Trier. Was sich komfortabel anhört, war rein rechnerisch eine ganz enge Angelegenheit. Bei einer Niederlage gegen Eisbachtal wären die Moselaner auf den drittletzten Platz abgestürzt und anstelle von Hasborn abgestiegen. Der Sicherheit vorgaukelnde Puffer von vier Mannschaften erwies sich nämlich als trügerisch, da sechs von sieben Vereinen zwischen den Plätzen zehn und 16 ihre Spiele gewannen. Die Nervosität, die den Hausherren anzumerken war, hatte also ihre Berechtigung. Nach zehn Minuten waren die Köpfe aber frei - auch, weil die Westerwälder ihre Offensivbemühungen fast komplett einstellten. Trier war deutlich überlegen, spielte sich auch viele Möglichkeiten heraus, ließ es aber entweder an der notwendigen Konzentration und Präzision vermissen oder scheiterte am besten Gäste-Akteur, Schlussmann Johann Heinz. Nur einmal war der Eisbachtaler Keeper machtlos. Nach einer schnellen Kombination, ausgehend von Tim Eckstein über Julian Bidon, landete dessen Steilpass bei Daniel Petersch, der nach einer knappen halben Stunde aus kurzer Distanz vollendete. Bis zur Pause verhinderte Heinz ein Debakel, und sein Gegenüber, der bis dahin arbeitslose Philipp Basquitt, verhinderte in der 43. Minute den Ausgleich, als er einen Schuss von Pascal Heene um den Pfosten lenkte. Nach dem Wechsel änderte sich zunächst nichts. Trier gab weiter den Ton an, aber mit zunehmender Spieldauer leerte sich der Akku zusehends. Nach einer Stunde Spielzeit verlegten sich die Hausherren darauf, das Resultat über die Zeit zu bringen. Zumal das Team um Kapitän Erwin Bradasch immer über die Zwischenstände bei den Spielen der Konkurrenten informiert war. Auch wenn der Sieg verdient und letztlich ungefährdet war, fielen - dem scheidenden Trainerduo Frank Thieltges und Bernard Weis sowie dem Kader am Ende Zentnerlasten von der Seele. "Wir haben die Chance, früh für klare Verhältnisse zu sorgen, leider leichtfertig vergeben", analysierte Weis, "aber unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass der zehnte Platz über unseren eigenen Erwartungen liegt." Mit dem Klassenerhalt zerfällt das Team. Die beiden Coaches gehen, klar ist auch, dass Erwin Bradasch, Johannes Kühne, Tim Eckstein, Markus Schottes, Daniel Petersch und Julian Bidon nicht mehr im schwarz-blauen Trikot auflaufen werden. Weitere Abgänge werden wohl folgen. Dass es für das scheidende Personal keine offizielle Verabschiedung, sondern lediglich eine Lautsprecherdurchsage gab, passte nicht so recht zur Freude über den Klassenerhalt. wir SV Eintracht Trier 05: Basquit - Dingels, Becker, Kühne, Hess (87. Eifel) - Petersch (83. X. Alsina-Fonts), Ting, Bachl-Staudinger, Bidon - Bradasch (90.+1 Heck) - Eckstein Tor: 1:0 (27.) Petersch Schiedsrichter: Schaub (Spiesen) - Zuschauer: 116

Mehr von Volksfreund