1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Eintracht Trier gewinnt gegen Bayer Leverkusen II mit 3:1

Eintracht Trier gewinnt gegen Bayer Leverkusen II mit 3:1

Nach vier Spielen ohne Sieg haben die Fans von Eintracht Trier an Gründonnerstag endlich wieder jubeln dürfen: Gegen die abstiegsgefährdete Reserve von Bayer Leverkusen gewann Trier mit 3:1 (1:0). Die Trierer Tore erzielten Lukas Mössner, Thomas Kraus und Piero Saccone.

Mit der Unterstützung der Trierer Bundesliga-Handballerinnen gelang der Eintracht erst in der Schlussphase die Entscheidung. Nach einer überlegen geführten ersten Halbzeit und der 1:0-Führung glich Leverkusen sechs Minuten nach der Pause aus. Kraus und der eingewechselte Saccone machten in den letzten zehn Minuten den ersten Sieg nach vier erfolglosen Partien perfekt.

Eintracht-Trainer Roland Seitz hatte seine Mannschaft gegenüber der 0:2-Niederlage in Wiedenbrück am vergangenen Wochenende auf zwei Positionen verändert: Michael Dingels feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback und verteidigte für Cataldo Cozza auf der rechten Abwehrseite, zudem rückte Olivier Mvondo ins Team. Er profitierte von der Systemumstellung auf zwei Spitzen und nahm den Platz von Thomas Kraus ein im rechten Mittelfeld ein. Kraus agierte als zweite Spitze neben Lukas Mößner, Karikari musste auf der Bank Platz nehmen.

Die Systemumstellung machte sich gleich positiv bemerkbar: Die Eintracht wirkte von Beginn an sicher im Spielaufbau und gefiel durch direktes Kombinationsspiel. Viel Dampf machten Mvondo und Meha auf den Außenbahnen. Die erste Torchance in der elften Minute führte gleich zum 1:0: Nach einer Mvondo-Flanke verpasste Kraus mit dem Kopf, doch aus sieben Metern war Mößner zur Stelle und jagte das Leder unter die Latte - unhaltbar für den guten Gästetorwart Fernandez.

Sieben Minuten später atmeten die Eintracht-Fans erleichtert auf, als Siefkes aus kurzer Distanz den Ausgleich vergab. Auf der linken Seite hatte sich Zieba durchgetankt, seinen strammen Schuss konnte Siefkes aber nicht über die Linie bugsieren. Diese Schrecksekunde blieb die einzige Gästechance in der ersten Halbzeit, die vom ehemaligen Nationalspieler Ulf Kirsten trainierten Bayer-Buben blieben harmlos und zeigten, weshalb sie auf einem Abstiegsplatz stehen.

Die Eintracht diktierte in der Folgezeit das Spielgeschehen, versäumte es aber, ihre Führung auszubauen. Bayer-Keeper Fernandez entschärfte in der 32. Minute einen Freistoß von Alban Meha aus etwa 25 Metern mit einer Glanzparade und lenkte den Ball noch um den Pfosten. Nur eine Minute später vergab Kraus die Riesenchance zum 2:0: Aus fünf Metern drosch er den Ball an den Pfosten, zuvor hatte Mößner die Verwirrung im Bayer-Strafraum nicht nutzen können.

Weitere Trierer Chancen resultierten aus Standardsituationen: Ein Drescher-Freistoß aus 22 Metern landete in der 42. Minute auf dem Tornetz, kurz vor dem Halbzeitpfiff verpasste Hollmann nach einem Meha-Freistoß den zweiten Eintracht-Treffer. Daniela Vogt, Torhüterin der Trierer Miezen, war in der Halbzeitpause dennoch zufrieden: "Wir führen mit 1:0, viel besser geht es nicht." Die Miezen waren nach ihrem Last-Minute-Klassenerhalt in der Handball-Frauen-Bundesliga von der Eintracht zur Partie gegen Leverkusen eingeladen worden.

Die mangelhafte Chancenverwertung der Eintracht rächte sich nach der Pause: Nach einem Missverständnis zwischen Torhüter Poggenborg und Drescher war Siefkes zur Stelle und schoss zum überraschenden 1:1 (51.) ein. Die Leverkusener waren aggressiver aus der Kabine gekommen. Mvondo hätte die Trierer postwendend wieder in Führung bringen können, als er nach Kraus-Zuspiel alleine vor Fernandez auftauchte, scheiterte aber am Leverkusener Schlussmann (54.).

Bayer-Trainer Ulf Kirsten wechselte nach knapp einer Stunde Sand für Kreyer ein. Die Gäste rissen das Spielgeschehen nun immer mehr an sich, der agile Zieba (61.) und Sand (64.) scheiterten aber an Poggenborg. In der Folgezeit verflachte die Partie, Torchancen blieben nun Mangelware. Seitz brachte den wiedergenesenen Ahmet Kulabas (Muskelriss) für Mößner und Piero Saccone für Mvondo. Am erneuten Trierer Führungstor waren aber andere Akteure beteiligt: Eine flache Hereingabe von Drescher verwertete Kraus, indem er den Ball unter die Latte ins Bayer-Tor beförderte - das 2:1 in der 80. Minute. In einer Co-Produktion sorgten zwei Einwechselspieler für dieendgültige Entscheidung: Nach einer Flanke von Kulabas war Saccone zur Stelle und traf zum umjubelten 3:1-Endstand.

Statistik


Eintracht Trier: Poggenborg - Dingels (67. Cozza), Hollmann, Zittlau, Drescher - Mvondo (77. Saccone), Kuduzovic, Kohler, Meha - Mößner (68. Kulabas), Kraus

Bayer Leverkusen II: Fernandez - Koronkiewicz, Dabanli, Haitz, Eichmeier - Kramer, Lima (84. Krol) - Siefkes (70. Marte), Kampl, Zieba - Kreyer (58. Sand)

Schiedsrichter: Leonhardt (Hockenheim)

Zuschauer: 1790

Tore: 1:0 (11.) Mößner, 1:1 (51.) Siefkes, 2:1 (80.) Kraus, 3:1 (88.) Saccone
Gelbe Karten: Kohler - Lima