Eintracht zu Gast beim absoluten Top-Favoriten

Eintracht zu Gast beim absoluten Top-Favoriten

Schwere Aufgabe: Die U 23 der Trierer Eintracht gastiert heute beim SC Idar-Oberstein. Trainer Frank Thieltges erwartet dort eine schwierigere Aufgabe als noch beim 1:1 gegen Köllerbach.

Trier. (wir) Die Schürfrechte nach Edelsteinen hat die U 23 von Eintracht Trier für die Edelsteinmetropole an der Nahe nicht erworben, aber mit leeren Händen möchte der Oberliga-Aufsteiger vom Gastspiel beim SC Idar-Oberstein nicht zurückkehren. "In jedem Spiel kann man bis zu drei Punkte holen", sagt Eintracht-Trainer Frank Thieltges, "einen würden wir gerne mitbringen." Und der wäre für den Aufsteiger so wertvoll wie ein Edelstein, denn die Hausherren zählen zu den absoluten Top-Favoriten auf Meistertitel und Aufstieg.

Thieltges kann außerdem noch ein Wiedersehen feiern. Michael Dusek hatte Thieltges von 1994 bis 1996 beim SV Wittlich unter seinen Fittichen und ist jetzt Trainer der Nahestädter. Mit dem 1:1 zum Auftakt gegen Köllerbach war Thieltges "nicht unzufrieden", hofft aber auch auf einen schnellen Lerneffekt seiner Truppe: "Die Jungs haben gemerkt, dass die Distanz zwischen Rheinland- und Oberliga wirklich groß ist. Fehler werden härter bestraft. Und Idar-Oberstein ist eine andere Nummer als Köllerbach."

Die Elf aus der Doppelstadt ist sowohl in der Lage, das Spiel selbst zu bestimmen, als auch effektiven Konterfußball zu spielen, wie beim 2:0-Erfolg am vergangenen Wochenende in Hauenstein. "Bernie Weis und ich haben das Spiel gesehen und kennen die Qualitäten des Gegners. Große Patzer werden wir uns nicht erlauben dürfen. Wir müssen aktiv gegen Ball und Gegner arbeiten, wenn wir was holen wollen."

Gegenüber der Startformation gegen Köllerbach gibt es nur eine Änderung. Pascal Orth, der am Sonntag aus privaten Gründen erst nach der Pause zum Einsatz kam, rückt für Jon Becker, der ebenfalls aus privaten Gründen fehlt, in die Startelf. Das Trainerduo Thieltges/Weis erwartet von seinen Schützlingen von Beginn an volle Konzentration. "Wir haben Respekt vor dem Gegner und seinen unbestrittenen Qualitäten", so Thieltges, "aber wir werden nicht mutlos antreten."