Fußball-Regionalliga: Trier verliert erneut zu Hause - 1:2 gegen Düsseldorf II

Fußball-Regionalliga: Trier verliert erneut zu Hause - 1:2 gegen Düsseldorf II

Bitterer Abend für Eintracht Trier: Die Moselaner verloren am Dienstag in der Regionalliga ihr zweites Heimspiel in Folge. Buhmann aus Sicht des SVE bei der 1:2-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf II war Schiedsrichter Stefan Glasmacher.

(bl) Bei jedem Regionalliga-Spiel gegen die U 23 eines Lizenzclubs stellt sich die spannende Frage: Wie viele Akteure entsenden die Erst- oder Zweitligavereine in ihre Nachwuchsteams? Fortuna Düsseldorf II lief gestern Abend in der Auswärtspartie bei Eintracht Trier mit fünf Spielern in der Startelf auf, die offiziell zum Zweitliga-Kader gehören. Das Quintett: Torwart Robert Almer sowie die Feldspieler Juanan, Tugrul Erat, Marco Königs und Adriano Grimaldi.

Vor allem die Angreifer Königs und Grimaldi stellten die Eintracht-Abwehr vor manch knifflige Prüfung. Zwei Mal zogen die Hausherren entscheidend den Kürzeren. In der 43. Minute besorgte Königs aus kurzer Distanz den 1:1-Ausgleich. Bedient worden war er von Grimaldi, der sich auf Düsseldorfs linker Seite robust gegen Denny Herzig durchgesetzt hatte. Die Hereingabe konnte Thomas Drescher in der Mitte nicht entschärfen. Fünf Minuten vor Schluss war wieder Königs nach einem Konter mit dem 2:1-Siegtreffer erfolgreich. Zuvor gab es erneut ein hartes Duell zwischen Grimaldi und Herzig - die Eintracht beklagte vehement, dass Schiedsrichter Stefan Glasmacher nicht auf ein Stürmerfoul und Freistoß für Trier entschied.

Nach zähem Beginn waren die Hausherren in der 37. Minute in Führung gegangen. Einen Freistoß Dreschers von der rechten Seite hatte Ahmet Kulabas ins Tor geköpft. Dass die Hausherren eine Standardsituation zum 1:0 benötigten, verwunderte nicht. Bis dato lief bei der Eintracht aus dem Spiel heraus nicht viel. Die Gäste stellten die Passwege gut zu, beim SVE fehlten die nötige Dynamik und Überraschungsmomente, um den Riegel zu knacken. Fahrudin Kuduzovic vergab eine gute Chance, als er wenige Meter vor der Torlinie über den Ball trat (29.). Auf der Gegenseite blockte Herzig einen Schuss von Königs, nachdem sich Eintracht-Torwart André Poggenborg beim Herauslaufen auf den Hosenboden gesetzt hatte (17.).

In der zweiten Halbzeit erhöhte Trier die Schlagzahl, doch es reichte nicht für einen zweiten Treffer. Die beste Chance in der hitzigen Schlussphase vergab der erst am Montag verpflichtete und nach 74 Minuten eingewechselte Stürmer Wojciech Pollok, dessen Kopfball Torwart Almer mit einer Glanzparade von der Linie kratzte (89.).

Stimmen zum Spiel:

Roland Seitz, Trainer Eintracht Trier: Wir haben gegen sehr defensiv agierende Düsseldorfer verloren. Für die Gäste haben sich die Verstärkungen aus dem Zweitliga-Kader positiv ausgewirkt. Wir haben in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht, leider hat bei uns vor dem gegnerischen Tor die letzte Konsequenz gefehlt. Ich bin der Letzte, der sich über den Schiedsrichter beschwert. Aber vor dem 1:2 lag ein klares Foul von Adriano Grimaldi gegen Denny Herzig vor. Dieses Foul nicht zu ahnden, war spielentscheidend.

Goran Vucic, Trainer Fortuna Düsseldorf II: Trotz des Rückstands haben wir nicht unsere Ordnung verloren und verdient den Ausgleich erzielt. Mir war klar, dass Trier nach der Pause das Tempo anziehen wird. Da hat nicht nur unser Torwart Robert Almer sehr gut gehalten, alle Jungs haben bis zum Schluss alles gegeben. Vor dem 2:1 habe ich im Duell zwischen Denny Herzig und Adriano Grimaldi von beiden Spielern kein Foul gesehen.

Spiel-Statistik:

Eintracht Trier: Poggenborg - Cozza, Stang, Herzig (87. Knartz), Drescher - Kraus (64. Abelski), Karikari, Kuduzovic, Hauswald - Kulabas, Pagenburg (74. Pollok)

Fortuna Düsseldorf II: Almer - Klemt, Incilli, Juanan, Krol - Erat, Michalsky, M'Bengue, Nandzik (77. Schikowski) - Königs (90./+3 Haufe), Grimaldi

Tore: 1:0 Kulabas (37.), 1:1 Königs (43.), 1:2 Königs (85.)

Schiedsrichter: Stefan Glasmacher (Alsdorf)

Zuschauer: 2372

Mehr von Volksfreund