| 20:36 Uhr

Im letzten Heimspiel des Jahres zählt nur ein Sieg

 Klare Ansage: Für Cataldo Cozza ist gegen Leverkusen II nur ein Erfolg akzeptabel. TV-Foto: Hans Krämer
Klare Ansage: Für Cataldo Cozza ist gegen Leverkusen II nur ein Erfolg akzeptabel. TV-Foto: Hans Krämer
Trier. Viele Worte zur Motivation dürfte es nicht brauchen: Um das Thema Aufstieg nicht vorzeitig ad acta legen zu müssen, ist Eintracht Trier heute Abend im Spiel gegen Bayer Leverkusen II zum Siegen verdammt (19 Uhr, Moselstadion).

Trier. Es gab belegte Brötchen und von der Freundin gebackene Schoko-Muffins. Max Bachl-Staudinger verköstigte seine Mannschaftskameraden gestern in der Kabine aus Anlass seines 21. Geburtstags. Heute Abend will sich die Mannschaft kollektiv beschenken - mit einem Erfolg gegen Leverkusen II.
Der Auftritt gegen die Rheinländer wird zum Charaktertest. Trier muss gewinnen, um den Anschluss im Meisterschaftsrennen nicht gänzlich zu verlieren. "Wir brauchen einen Sieg. Alles andere ist nicht akzeptabel", sagt Rechtsverteidiger Cataldo Cozza, der nach Oberschenkelproblemen einsatzbereit sein wird. Auch Trainer Roland Seitz redet nicht um den heißen Brei herum: "Alles andere als ein Sieg wäre für uns eine große Enttäuschung."
Die Eintracht ist im Zwiespalt. Trotz einer guten Punkteausbeute fehlt es der Mannschaft bislang an der nötigen Konstanz, um den Überfliegern aus Lotte das Wasser zu reichen. "Die Sportfreunde haben bis dato über ihre Verhältnisse gespielt. Und für uns haben wir die Messlatte sehr hoch gelegt. Darin liegen die Gründe für die aktuelle Unzufriedenheit", sagt Seitz, der von seinen Leistungsträgern mehr Beständigkeit fordert. In der Öffentlichkeit stellt er keinen Spieler bloß, und dennoch provoziert der 47-Jährige: "Hätte jeder Spieler die Einstellung des Trainers, hätten wir ein paar Punkte mehr."
Der Oberpfälzer hofft auf mehr Eigendynamik in der mit zweit- und drittliga-erfahrenen Akteuren gespickten Mannschaft. Und darauf, dass Spieler aus der zweiten Reihe den internen Konkurrenzkampf stärker anheizen.
Gestern ließ Seitz offen, ob er gegen Leverkusen II im Mittelfeld taktisch und personell Veränderungen vornimmt. Torge Hollmann soll noch kein Kandidat für die Startelf sein. Fabian Zittlau fällt aus (muskuläre Pro bleme).
Innenverteidiger Oliver Stang reiht sich in den Chor derer ein, die in diesen Tagen Tacheles reden: "Beim 2:4 in Kaiserslautern haben wir zuletzt als Mannschaft versagt. Abwehr, Mittelfeld und Sturm haben für sich gespielt. Verloren ist aber noch nichts. Wir können es noch hinbekommen, dass die Tabelle zur Winterpause für uns wieder ordentlich aussieht." bl
Mögliche Aufstellung Trier: Poggenborg - Cozza, Stang, Herzig, Drescher - Karikari - Kraus, Abelski, Kuduzovic, Pagenburg - Kulabas
Extra

Alles Wichtige zum Gegner: Aktuelles: Neben dem langzeitverletzten Sascha Eichmeier fehlt bei Bayer Leverkusen II nur Julian Riedel (muskuläre Probleme). Mittelfeldspieler Julius Biada kehrt beim Tabellen-14. nach einer Knieverletzung in den Kader zurück. Formkurve: Bayer gewann nur eins der vergangenen neun Spiele. Seit fünf Partien warten die Rheinländer auf einen Sieg. Stärken: Gegnerische Mannschaften, die aufs Spielerische vertrauen, liegen den Bayer-Bubis mehr als Teams, die eher auf lange Bälle setzen. Schwächen: Es hapert in der Offensive. In den vergangenen vier Partien gelang Leverkusen II nur ein magerer Treffer. In den vergangenen neun Partien erzielten die Rheinländer nie mehr als einen Treffer. bl