Im Schatten des Tempels

Eintracht Trier fährt mit großem Respekt, aber auch mit dem Selbstvertrauen aus zwei Siegen in Folge zum Regionalliga-Auswärtsspiel am Sonntag bei Borussia Dortmund II (14 Uhr, Stadion Rote Erde). Trainer Roland Seitz prophezeit: "Das wird eine ganz harte Nuss."

Trier. (bl) Dieses Erlebnis vergisst er nicht. Wie Zehntausende Fans von Borussia Dortmund im Westfalenstadion ihren Torwart Roman Weidenfeller bereits beim Warmmachen frenetisch gefeiert haben. "Das war Gänsehaut pur", sagt Andreas Lengsfeld, der sich damals, am 2. November 2008, auf der anderen Seite des Platzes als Ersatztorhüter des VfL Bochum auf Betriebstemperatur gebracht hatte. Seit diesem Bundesliga-Spieltag ist das Dortmunder Stadion Lengsfelds Lieblingsarena.

Am Sonntag kommt er ihr mal wieder ganz nah. Wenn er im Schatten des Tempels im geschichtsträchtigen Stadion Rote Erde für Eintracht Trier zwischen den Pfosten steht. Der Gegner dann: die U 23 der Borussia. Der Drittliga-Absteiger, der nach drei Auftaktniederlagen zuletzt mit zwei Erfolgen in Münster und gegen Wuppertal in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist. Lengsfeld: "Wir müssen von der ersten Sekunde an höllisch aufpassen, clever verteidigen und versuchen, über Konter zum Erfolg zu kommen." Sein Ziel: "Etwas mitnehmen aus Dortmund." Einen 1:0-Sieg würde er sofort unterschreiben — als Torwart will er immer "zu null" spielen. "Aber auch ein 5:4 wäre mir lieber als ein 0:0."

Eintracht-Trainer Roland Seitz plant in Dortmund zum Auftakt der englischen Woche (am Mittwoch spielt Trier zu Hause gegen Mainz II, danach am Samstag in Lotte) mit der Elf, die zuletzt auch die Partie in Bielefeld begonnen hatte. Also mit Tolgay Asma im zentralen Mittelfeld. Und mit Nico Patschinski im Sturm an der Seite von Thomas Kraus.

Obwohl Alban Meha seine Leistenprobleme noch immer nicht ganz im Griff hat, soll er am Sonntag einsatzbereit sein. Um nichts zu riskieren, wurde er am Donnerstag und Freitag geschont. Verzichten muss Seitz auf Michael Dingels (Innenband-Teilanriss) sowie Fabian Zittlau (Krankheit).

Weiterhin auf sich warten lässt die Freigabe für Thomas Riedl. Seitz hätte aber ohnehin nicht mit ihm für das Dortmund-Spiel geplant: "Er wird immer besser, aber er soll nach seiner Freigabe zunächst in ein, zwei Partien der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln."

Hintergrund

Boykott: Obwohl Dortmund II und Trier gerne am Samstag gespielt hätten, muss die Partie aus Sicherheitsgründen am Sonntag ausgetragen werden. Eine Entscheidung, die aus Sicht beider Vereine "lächerlich" ist. Bleibt die spannende Frage, wie viele Zuschauer ins Stadion Rote Erde kommen. Die Fangruppierung "The Unity — Supporters Dortmund" hat wegen Preiswuchers zum Boykott des Bundesliga-Derbys Schalke - Dortmund am Sonntag (17.30 Uhr) aufgerufen. Statt mit einem hohen Topspielzuschlag versehene Karten für das Spiel gegen die "Knappen" zu kaufen, sollen die BVB-Anhänger lieber das Spiel der U 23 gegen Trier schauen. BVB-II-Manager Heinz Keppmann prognostiziert eine Zuschauerzahl von "2000 plus X". (bl)