Jetzt zählt jeder Punkt

Für mehr Transparenz in der Frage des Klassenerhalts in der Rheinlandliga haben die Spiele über Ostern nicht gesorgt. Da die Anzahl der Absteiger noch nicht bekannt ist, kämpft die Hälfte der Liga dagegen an, noch in den Sog nach unten gezogen zu werden.

Trier. (wir) Die in den letzten Wochen sehr erfolgreiche SG Strohn will ihre gute Bilanz als Starter des 28. Spieltags am Freitag ausbauen und den Druck auf die Konkurrenten mit einem Sieg gegen den FV Engers weiter erhöhen. Für die Gäste geht es um nichts mehr. Darin liegen Chance und Risiko gleichermaßen. "Wir nehmen Engers wie einen Verein, der noch um hohe Ziele kämpft", sagt SG-Trainer Stölben, der eine große Sorge hat. Mit Fabian Lehnen und Rene Fritzen sind beide etatmäßigen Schlussleute verletzt. Wer zwischen den Pfosten stehen wird, will er erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Im Derby zwischen Dörbach und der SG Zell/Bullay-Alf brauchen beide Kontrahenten die Punkte - die Gastgeber aber etwas mehr als die SG. Beide Trainer haben mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Bei beiden Teams fallen mit Michael Blang/Patrick Noske (Dörbach) und Jimmy Wieber/Daniel Feiden (Zell) die Sturmduos aus. "Wir haben die ganze Saison schon Verletzungsprobleme und sind an solche Situationen gewöhnt", sagt Gästetrainer Jörg Bach, dessen Elf mit einem Sieg schon nach der Sicherung greifen würde. Koch, der auch noch um Frank Prunella und Stefan Groß bangt und Jason Born (gesperrt) ersetzen muss, will einen Dreier, "egal wie". Morbachs Trainer Arno Michels möchte, "wenn auch nur für ein paar Stunden", auf dem zweiten Platz stehen. Dazu ist ein Sieg gegen die zuletzt nicht mehr stabile SG Burgbrohl erforderlich. Auch beim bestplatzierten heimischen Team ist der Einsatz eines Quartetts wacklig. Timo Rosner, Michael Herges, Andre Petry und Patrick Dres heißen die Kandidaten. Die SG Kyllburg/Badem/Gindorf muss den Rest der Saison ohne Spielgestalter Mike Schwandt (Schienbeinbruch) auskommen. "Er ist nicht gleichwertig zu ersetzen", so Trainer Richard Schneider, der gegen die SG Langenhahn ("Das ist wieder mal ein Sechs-Punkte-Spiel") dennoch einen Dreier anstrebt. Mehrings Übungsleiter Rudi Thömmes hat von der Stammformation "genau elf Leute" zur Verfügung, will gegen Schlusslicht SG Mündersbach "aber schon deshalb gewinnen, um den befreundeten Trainern und Vereinen aus der Region zu helfen."

Im Duell der Enttäuschten treffen der FSV Salmrohr und die SG Eintracht Lahnstein aufeinander, die beide den Aufstieg als Saisonziel angegeben hatten, das aber verfehlt wurde. Julian Hohns (Bänderverletzung) und Rodalec Souza (Familienfeier) fallen aus.