1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Kein Aprilscherz: Training um 1.33 Uhr!

Kein Aprilscherz: Training um 1.33 Uhr!

Nichts zu holen gab es für Fußball-Regionalligist Eintracht Trier im Nachholspiel beim SC Verl. Als Konsequenz des über weite Strecken blutleeren Auftritts gab es eine nächtliche Strafeinheit.

Verl/Trier. (bl) Was als verfrühter Aprilscherz hätte aufgefasst werden können, entpuppte sich einige Stunden später als Realität. "Meine Mannschaft hat keine Aggressivität gezeigt. Die Laufeinheit, die sie im Spiel nicht absolviert hat, wird sie nun eben heute Nacht direkt nach der Rückkehr in Trier machen", hatte Eintracht-Trainer Mario Basler nach dem 0:3 in Verl angekündigt.

Am frühen Mittwochmorgen war es soweit. Das Protokoll des nächtlichen Straftrainings:

1.15 Uhr: Der Trierer Teambus trifft aus Verl am Stadion ein.

1.22 Uhr: Der gerufene Platzwart schaltet die Flutlichtanlage am Aschenplatz hinter der Gegengerade des Moselstadions ein.

1.33 Uhr: Die Straf-Einheit beginnt. 40 Minuten Laufen rund um den Platz steht auf dem Programm. Verschont bleiben die Spieler, die neben dem Fußball noch arbeiten und entsprechend sehr früh aufstehen müssen. Ebenfalls nicht dabei: Sahr Senesie, der sich im Spiel in Verl in der 80. Minute einen Innenbandeinriss im Knie zugezogen hat, sowie Aydin Ay, der schon nach neun Minuten ausgewechselt werden musste. Er fährt zeitgleich im Backsteingebäude auf dem Rad, um seinem Pferdekuss im Oberschenkel Herr zu werden.

2.17 Uhr: Das Training endet.

Durch die 0:3-Niederlage bei den Ostwestfalen (Tore: Freiberger (15.), Leeneman (32.), Arifi (57.)) hat sich für Trier die Lage in der Liga weiter verschärft. "Wir haben zwar noch ein Sieben-Punkte-Polster nach unten, aber darauf dürfen wir uns nicht mehr ausruhen", sagt Basler. Die nächste Gelegenheit zum Siegen besteht am Freitag im Heimspiel gegen Kleve. Aber mit wem? Senesie fehlt kann nach eigenem Bekunden womöglich vier Wochen, Josef Cinar ist nach seiner Roten Karte im Spiel beim FSV Mainz 05 II drei Spiele lang gesperrt. Wilko Risser - ebenso wegen Rot in dieser Partie - fehlt zwei Spiele. In Verl haben zudem Abwehrmann Kevin Lacroix und Mittelfeldspieler Sebastian Hartung jeweils ihre fünfte gelbe Karte gesehen - auch sie fallen aus. Unklar ist obendrein, ob neben Ay Moussa Touré (zuletzt krank) und Malick Traore (nach Faserriss in den Adduktoren) rechtzeitig fit werden.