Keine Geschenke für die alten Kumpel

Keine Geschenke für die alten Kumpel

Vor dem für den Verein eminent wichtigen Rheinlandpokal-Finale am nächsten Mittwoch gegen Koblenz bestreitet Eintracht Trier heute Abend sein letztes Heimspiel der Regionalliga-Saison gegen den 1. FC Köln II (19 Uhr, Moselstadion). Ein Sieg soll die Vizemeisterschaft sichern.

Trier. Die Eintracht-Fans erwartet heute eine Mannschaft, die in dieser Saison so noch nicht zusammengespielt haben dürfte: Wegen Verletzungen und aufgrund des anstehenden Finals im Rheinlandpokal wird Trainer Roland Seitz sein Team auf mehreren Positionen umstellen. Nicht im Kader gegen den 1. FC Köln II stehen nach Auskunft des Oberpfälzers Thomas Drescher (Kapselverletzung am Zeh), Ahmet Kulabas (Bluterguss am rechten Oberschenkel) sowie Alban Meha (wird geschont). Vorerst nur auf der Bank sitzen soll Fahrudin Kuduzovic (Blessur oberhalb des Knies). Auch die anderen Stammkräfte Cataldo Cozza, Josef Cinar, Torge Hollmann, Thomas Kraus und Lukas Mössner werden womöglich nur zu Teil-Einsätzen kommen. Ersatz-Torwart Andreas Lengsfeld hätte anstelle von André Poggenborg spielen sollen, doch der 25-Jährige hat sich die Hand gebrochen (siehe Hintergrund). So schlägt die Stunde derer, die nicht so oft zum Zuge kommen: Dazu zählen Michael Dingels, Fabian Zittlau und Piero Saccone. Wieder im Training nach einer Muskelverletzung ist Stefan Kohler. Er soll im defensiven Mittelfeld Spielpraxis sammeln. Schwarze Serie gegen Köln II

"Trotz einer veränderten Aufstellung wollen wir gewinnen, um damit unsere Sieges-Serie auszubauen und Tabellenplatz zwei zu sichern. Gleichzeitig hoffe ich natürlich, dass sich niemand vor dem Pokalfinale verletzt", sagt Seitz.Auch Mittelfeldspieler Thomas Kraus ist nicht gewillt, Präsente an seine alten Kumpel aus der U 23 des 1. FC Köln zu verteilen. Der Blondschopf war im Sommer 2010 nach zweieinhalb Jahren bei den Rheinländern nach Trier gewechselt: "Natürlich weiß jeder, dass das Endspiel gegen Koblenz die wichtigste Partie unter den drei noch ausstehenden Pflichtspielen in dieser Saison ist. Aber wir werden heute nichts herschenken."Vielleicht auch deshalb, weil Trier noch etwas gutzumachen hat. Seit Einführung der neuen Regionalliga im Jahr 2008 bestritt die Eintracht fünf Partien gegen die kleinen Geißböcke. Ein Sieg ist bislang nicht herausgesprungen. "Letztes Aufgebot": Mit Personalsorgen reist Triers Gegner 1. FC Köln II an. Rund ums Geißbockheim ist sogar vom "letzten Aufgebot" die Rede. Die Mannschaft von Trainer Rainer Thomas (er hatte am 25. Oktober 2010 die Nachfolge von Frank Schaefer angetreten) steht in der Tabelle auf Platz acht. Zuletzt blieb sie viermal sieglos. Handbruch bei Lengsfeld: Eintracht-Ersatztorwart Andreas Lengsfeld bleibt vom Pech verfolgt. Im Training bekam der 25-Jährige den Ball so unglücklich an die linke Hand, dass sie brach. Lengsfeld, der nach der Winterpause mehrere Wochen an einer Schulterverletzung laboriert hatte, fällt damit für die drei restlichen Saison-Pflichtspiele aus. Seinen Platz auf der Bank nimmt nun erneut U-23-Keeper Philip Basquit ein. Zum Beginn der Sommervorbereitung Ende Juni will Lengsfeld wieder dabei sein. Rheinlandpokal: Für das Finale am 25. Mai zwischen Trier und Drittligist Koblenz läuft der Vorverkauf. Karten gibt es in Trier bei Presse-Tabak-Lotto Reinhold Schmotz (Matthiasstraße 8) und TTS-Sport (Zurmaiener Straße 155). bl

Mehr von Volksfreund