1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Keine Zeit für Pokal-Experimente

Keine Zeit für Pokal-Experimente

Der Gegner ist unbequem, deshalb wird die Rotation gering ausfallen: Fußball-Regionalligist Eintracht Trier will sich im Rheinlandpokal-Viertelfinale beim Oberligisten SV Roßbach/Verscheid keine Blöße geben. Anstoß am heutigen Samstag ist um 15 Uhr (Rasenplatz "In der Au").

Trier. Rückblende, 10. Juni 2009: Erst nach Verlängerung gewinnt Eintracht Trier im Finale von Polch den Rheinlandpokal gegen den klassentieferen SV Roßbach/Verscheid. Gustav Schulz trifft zwei Mal, in der 110. und 117. Minute. Es dauert aber noch gut drei Wochen, ehe der Erfolg endgültig feststeht. Das Verbandsgericht des Fußballverbands Rheinland weist Anfang Juli einen Protest der Roßbacher gegen die Wertung des Finals als unbegründet zurück. Der Oberligist hatte vermutet, dass Eintracht-Stürmer Wilko Risser nicht spielberechtigt gewesen sei.

Heute trifft Trier erneut auf den Club aus dem Wiedtal, der auf Platz acht in der Oberliga Südwest rangiert. Es geht um den Einzug ins Rheinlandpokal-Halbfinale. "Roßbach ist für mich nach der TuS Koblenz das zweitschwerste Los, das wir bekommen konnten", sagt Eintracht-Trainer Roland Seitz.

Hollmann und Kulabas fallen aus



Den SVE erwarten ein robuster Gegner und ein kleiner Rasenplatz. Zu kämpfen haben die Wiedtaler jedoch mit Personalproblemen. Aus diesem Grund ist der zuletzt vereinslose Japaner Masaki Miura kurzzeitig in den Roßbacher Kader zurückgekehrt. 2009, im Finale, hatte er auf der rechten Seite für mächtig Wirbel gesorgt und zwei Mal das Aluminium getroffen.

Eintracht-Trainer Seitz will keine Experimente eingehen. Zwei Mal muss er allerdings wechseln. Torge Hollmann pausiert — noch immer hat er nach dem Sturz im Heimspiel gegen Bielefeld II Beschwerden im Bereich des Beckenbodens. Für ihn soll Fabian Zittlau in der Innenverteidigung auflaufen. Im Angriff fällt Ahmet Kulabas aus (Muskelriss im rechten Oberschenkel, der TV berichtete). Ihn soll Thomas Kraus ersetzen. Im rechten Mittelfeld wäre dann Olivier Mvondo erste Wahl.

Seitz ärgert es sehr, rund vier Wochen auf "Kula" verzichten zu müssen: "Lukas Mössner und er haben im Angriff zuletzt gut harmoniert." Auch Kulabas ist zerknirscht: "Im Spiel gegen Lotte habe ich ein Ziehen im Oberschenkel bemerkt. Vielleicht wäre es besser gewesen, direkt zum Arzt zu gehen."

EINTRACHT-ECKE



Vertragsgespräche: Nach Auskunft seines Beraters Oliver Haag stehen bei Mittelfeldspieler Thomas Kempny die Zeichen womöglich auf Abschied: "Er hat mir mitgeteilt, sich sportlich verändern zu wollen. Er will länger spielen", sagte Haag zum TV. Kempnys Vertrag bei Eintracht Trier endet im Sommer. In dieser Saison kam der 22-Jährige bislang 15 Mal in der Regionalliga zum Einsatz. In der Anfangself stand er sieben Mal. Offenbar sehr weit gediehen sind dagegen die Gespräche über neue Verträge mit Rechtsverteidiger Cataldo Cozza und Mittelfeldspieler Stefan Kohler. bl