1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Kontakt zum Mittelfeld ist wieder da

Kontakt zum Mittelfeld ist wieder da

Endlich wieder ein Sieg: Die zweite Mannschaft der Trierer Eintracht hat bei den Spielfreunden Eisbachtal drei Punkte eingefahren. Richtig zufrieden war Trainer Frank Thieltges dennoch nicht.

(wir) "Der Sieg geht in Ordnung", urteilte Trainer Frank Thieltges nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg der zweiten Mannschaft des SV Eintracht Trier 05 im Kellerduell der Fußball-Oberliga Südwest bei den Spielfreunden Eisbachtal. Mit dem Auftritt seiner Elf war Thieltges dennoch nicht rundherum zufrieden: "Wir haben uns nach dem Seitenwechsel das Eisbachtaler Spiel zu sehr aufdrängen lassen."

Vor der Pause hatten die Gäste ein spielerisches Übergewicht und waren so auch mit einer verdienten Führung in die Pause gegangen. Allein dieser Treffer war das Eintrittsgeld wert. Erwin Bradasch schnappte sich in der eigenen Hälfte das Leder und startete zu einem unwiderstehlichen Alleingang. Seine vor ihm postierten Mitspieler erleichterten ihm sein Vorhaben durch gute Laufwege. 25 Meter vor dem Eisbachtaler Kasten zog Bradasch ab und traf unhaltbar für Schlussmann Johann Heinz in den Winkel. Bis zum Pausenpfiff verwaltete Trier das Resultat.

Nach dem Seitenwechsel verloren die Gäste jedoch die klare spielerische Linie, Eisbachtal setzte ganz auf kämpferische Elemente, und von der dadurch aufkommenden Hektik ließen sich die Moselaner anstecken. Nach einer Stunde zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Philipp Basquit hielt den Strafstoß von Timo Schlag, war gegen den Nachschuss desselben Spielers aber machtlos. In der Schlussphase fanden die Eintrachtler wieder zu ihrer Ordnung. Einen tollen Angriff über Xavier Alsina-Fonts und Sebstian Ting schloss Bradasch mit einem Flachschuss von der Ecke des Fünfmeterraums ab. Danach hatten Daniel Petersch und Julian Bidon bei Kontern die Möglichkeiten, alles klarzumachen, schlossen aber zu überhastet ab. Dann hatte Eisbachtal sogar noch die Chance auf den Ausgleich, zum Glück für die Trierer stand Christoph Eifel goldrichtig und schlug den Ball kurz vor dem Abpfiff von der Linie. "Dieser Sieg war vor allem angesichts der übrigen Resultate eminent wichtig für uns", sagte Thieltges. Eisbachtal rutschte nach der Niederlage auf den letzten Platz ab.

Trier: Basquit - Petersch, Kühne (65. J. Becker), Fuhs, Eifel - Ting (70. Löber), Schottes, Bradasch, X. Alsina-Fonts - Bidon, Brandscheid (81. F. Schuster)

Tore: 0:1 (32.) Bradasch, 1:1 (60.) Schlag (Foulelfmeter), 1:2 (77.) Bradasch

Schiedsrichter: Klein (Roth) - Zuschauer: 150