| 20:35 Uhr

Nullnummer beim Fehlpass-Festival

Karl Dagiannopoulos vom SV Morbach (rotes Trikot) versucht, dem Linzer Marcel Heim im Zweikampf den Ball abzujagen. Tv-Foto: Sebastian Schwarz
Karl Dagiannopoulos vom SV Morbach (rotes Trikot) versucht, dem Linzer Marcel Heim im Zweikampf den Ball abzujagen. Tv-Foto: Sebastian Schwarz
Der siebte Spieltag hat erneut einige Überraschungen gebracht. Kleinere und größere. Leider wurden sie nicht von den Teams aus der Region abgeliefert. Denn der Kyllburger Sieg gegen Linz kann inzwischen schon in die Rubrik "Normal" eingeordnet werden.

SV Morbach - VfB Linz 4:0 (2:0) Im fünften Anlauf hat der SV Morbach endlich den ersten Heimsieg der Saison errungen. Gegen einen allerdings sehr schwachen Gegner, wie Trainer Dieter Müller zugab: "Bei Linz fehlten wie bei uns ebenfalls einige Akteure. Insgesamt war das, was der Gegner geboten hat, im erwarteten Rahmen." Zu bemängeln hatte der Morbacher Coach nur die Höhe des Resultats: "Angesichts der Kräfteverhältnisse hätten wir dieses Spiel viel deutlicher gewinnen müssen. Aber wichtig ist, dass wir jetzt diesen Heimfluch abgelegt haben."SV Morbach: Borschnek - Wild, Petry, Stüber, Gorges - Brandscheid (60. Gräff), Thom, M.-A. Schneider (70. Klären), Diagannopoulos - Knöppel, J. L. Weber (75. Treumun)Tore: 1:0 (11.) Weber, 2:0 (38.) Knöppel, 3:0, 4:0 (60./69.) DiagannopoulosSR: A. Amirian (Burgschwalbach) -Z: 180FSV Trier-Tarforst - Rot-Weiß Koblenz 3:3 (1:0) Trotz großer Personalprobleme lieferte der FSV gegen den Titelaspiranten aus Koblenz nicht nur einen großen Kampf, sondern auch ein sehr gutes Spiel ab. Die Leistung hatte nach Auffassung von Trainer Stefan Fries nur einen Schönheitsfehler: "Wir haben nicht gewonnen. Dabei wäre ein Sieg hoch verdient gewesen." Fries haderte auch mit zwei Entscheidungen von Schiedsrichter Luca Schlosser. "Er hat uns zwei glasklare Elfmeter verweigert und das Foul an Stefan Castello, das dem Ausgleich kurz vor Schluss vorausging, nicht geahndet." Den Schlüsselspieler der Rot-Weißen, Jan Hawel, hatten die Hausherren gut im Griff. So gut, dass der Spielmacher sogar ausgewechselt wurde. Dafür wurde Sanel Rahic, der erst in der 53. Minute aufs Feld kam, zum Retter der Gäste. Die Tarforster Treffer waren allesamt schön herausgespielt, während die der Gäste in der für sie typischen Spielweise nach langen Bällen entstanden. Als "völlig überflüssig und dumm" bezeichnete Fries die Rote Karte gegen Tobias Spruck. Lob gab es dagegen für Jugendspieler Benedikt Becker, der 90 Minuten durchspielte: "Er hat einen tollen Einstand gegeben." FSV Trier-Tarforst: Deuster - Mayer, Gorges, Lay, T. Spruck - Hermes (61. Oeltges), Castello - B. Becker, Cartus (67. Reichert) - Krugmann, KaselTore: 1:0 (33.) Hermes, 2:0 (47.) Kasel, 2:1 (64.) Rahic, 3:1 (73.) Kasel, 3:2, 3:3 (78./88.) RahicRote Karte (89.) für Spruck (Tarforst)Schiedsrichter:Schlosser (Stahlhofen) - Zuschauer: 185SG Kyllburg/Badem/Gindorf - SG Bad Breisig 0:1 (0:1) Die SG Kyllburg hat leichtfertig die Chance vergeben, den sechsten Sieg in Serie zu landen und sich unter den Top Drei der Liga festzusetzen. Dabei begann es gut für die Eifeler, die schon nach fünf Minuten die erste Chance durch Lukas Schwarz hatten und ab der zehnten Minute nach der Ampelkarte gegen Gökhan Akcakoca in Überzahl waren. Es folgte ein aus Sicht der Gastgeber unberechtigter Strafstoß "nach einer Schwalbe" (Betreuer Patrick Arnoldy), den Jan Rieder zum 1:0 nutzte. Im Gegenzug scheiterte Yannick Müller erst an der Latte, dann an Torwart Michael Prangenberg. Nach dem Wechsel bekamen die 300 Besucher Einbahnstraßenfußball zu sehen. Christian Esch traf in der 56. Minute den Pfosten, Yannick Müller in der 84. Minute ebenfalls. Dazwischen gab es weitere gute Gelegenheiten, die ungenutzt blieben. "Wir haben Michael Mayer-Nosbüsch heute schmerzlich vermisst", sagte Trainer Thomas Löw, "trotzdem hätten wir gegen diesen schwachen Gegner gewinnen müssen." SG Kyllburg: Plei - Schmitt, Heinz, Gerten (79. Reinhard), Haubricht - Esch, Y. Müller - Schwarz (65. Berscheid), Peters (87. Krakau), Hennig - ValeriusTore: 0:1 (13.) RiederGelb-Rote Karte (10.) für Akcakoca, Rote Karte (88.) für Rieder (beide Bad Breisig)Schiedsrichter: Leonardy (Trier-Olewig) -Zuschauer: 300SV Eintracht Trier 05 II - TuS Mosella Schweich 4:0 (3:0) "Wir waren mit diesem Ergebnis noch gut bedient", gab Schweichs Trainer Eric Schröder zu, der bei seiner Elf in der ersten Halbzeit "die Einstellung vermisste, die im Abstiegskampf notwendig ist". Als "völlig chancenlos" sah er sein Team vor dem Wechsel, das zur Halbzeit mit dem 0:3 durch Erik Michels und zwei Treffern von Tim Hartmann, die jeweils nach schönen Kombinationen fielen, noch zufrieden sein konnte. Nach dem Wechsel wurde Schweich stärker - auch, weil die Eintracht den Vorsprung nur noch verwalten wollte, "aber wenn du mal drei Treffer hinten liegst, ist es auch schwer, noch was zu ändern", stimmte Eintracht-Coach Herbert Herres seinem Gegenüber zu. Zumindest hielt die Mosella das Resultat noch in erträglichem Rahmen, weil nur noch Burak Sözen in die Schweicher Maschen traf.SV Eintracht Trier 05 II: Strellen - Balota, Thieser (80. Cordier), Dingels F. Mohsmann - Hartmann, R. Mohsmann (73. Daniel Braun), Weins, Michels (85. Meliani Salim) - Sözen, AliuTuS Mosella Schweich: Dahm - Regneri, D. Casel, Bickelmann, Gäbler - Ossen, Quary - Reis, M. Casel (70. Klotten) - Seitz (80. Beaudouin), A. Schneider (46. A. Burbach)Tore: 1:0 (20.) Michels, 2:0, 3:0 (25./36.) Hartmann, 4:0 (78.) SözenSchiedsrichter: Langenhuysen (Niederwerth) - Zuschauer: 100SG Ellscheid - SG Neitersen 0:0 (0:0) "Sehr enttäuscht" war Trainer Uwe Schüller nach der schwachen Vorstellung seiner Elf gegen Neitersen. "Wir können noch froh sein, dass ihr Konzept, aus irgendeinem unserer Fehler Kapital zu schlagen, nicht aufgegangen ist." Fehler machten die Eifeler nämlich genug, Schüller sprach von "gefühlten 100 Fehlpässen". Insgesamt fünf relevante Chancen konnte der Coach auflisten. Eine von Mario Marth für Neitersen (81.), die Christian Sicken zunichte machte, und vier für seine Elf durch Dominic Sausen (10.), Klaus Hamper (35.), Tim Diederichs (85.) und Sebastian Hilgers (87.), die alle eine Beute von Neitersens Schlussmann Jan Humberg wurden.SG Ellscheid: A. Sicken - C. Sicken, M. Schmitz, Blank, Gräfen - T. Diederichs, Trumm - Hülsemann (60. Weirich), Trampert, Hamper (75. Hilgers) - Sausen (65. Morbach)Schiedsrichter: Yalcinkaya (Bendorf) - Zuschauer: 170