Raus aus der Schmollecke

Die letzten Drittrundenspiele im Fußball-Rheinlandpokal haben es in sich. Heute Abend wollen Tarforst und Dörbach die Favoriten Mehring und Ellscheid ärgern. In Konz wächst die Vorfreude auf das Duell gegen Eintracht Trier am Donnerstag.

FSV Trier-Tarforst - SV Mehring (heute, Dienstag, 19 Uhr, Kunstrasen Tarforst)
Strammes Programm für den SV Mehring: Nach dem Spiel am Sonntag gegen Halberg-Brebach muss der Oberligist bereits heute Abend im Rheinlandpokal beim FSV Trier-Tarforst antreten. "Ich habe früher mit meinen Mannschaften öfters am Ostersamstag und Ostermontag gespielt. Nur da hatte ich größere Kader zur Verfügung", sagt Trainer Robert Jung, der weiterhin einen richtigen Torjäger in seinem Team vermisst: "In den vergangenen drei Spielen sind wir fünf Mal alleine aufs gegnerische Tor gelaufen. Getroffen haben wir nicht!"
Jung will im Spiel gegen Tarforst "drei, vier" Positionen neu besetzen: "Die Spieler, die zuletzt Ersatz waren und geschmollt haben, können nun zeigen, was sie draufhaben."
Gegner Tarforst hat mit dem 2:2-Unentschieden am Wochenende gegen Mülheim-Kärlich Selbstvertrauen getankt. "Wir können für eine Überraschung sorgen", glaubt Interimstrainer Michael Fuchs, der aber Mehring als Favorit einstuft und dem Liga-Alltag eine höhere Priorität einräumt. Als Tarforst in den Vorjahren Mehring in der Rheinlandliga empfing, ging es torreich zu. In der vergangenen Saison gab\'s ein 5:5, in der Spielzeit davor einen 4:1-Erfolg.

SV Dörbach - SG Ellscheid/U/S/G/S (heute, Dienstag, 19.30 Uhr, Kunstrasen Dörbach)
Die Trainer beider Teams, Rudolf Jung und Jörg Stölben, kenne sich aus gemeinsamen Zeiten als Spieler in Wittlich. "Vor dem heutigen Pokalspiel haben wir telefoniert, es ging aber nur um die Trikotfarben", berichtet Ellscheids Übungsleiter Stölben, der nach einer Rotsperre wieder auf David Trumm zurückgreifen kann. Er warnt: "Wir müssen auf die schnellen Dörbacher Spieler aufpassen und defensiv besser agieren als zuletzt." Am Samstag hatten die Eifeler in der Rheinlandliga beim Tabellenführer Spvgg. Burgbrohl mit 2:4 verloren.
Bezirksligist SV Dörbach hat Blut geleckt. "Wir sind in der Vorsaison im Pokal bis ins Viertelfinale vorgestoßen. Es wäre toll, wenn wir Ähnliches erneut schaffen könnten", sagt Trainer Jung, der womöglich auf Matthias Kranz wegen einer Kapselverletzung verzichten muss.Extra

Raus aus der Schmollecke

Der SV Konz hofft im Pokal-Knüller am Donnerstag, 1. November, 15 Uhr, gegen Eintracht Trier auf 800 bis 1000 Zuschauer im Saar-Mosel-Stadion. "Die Organisation verläuft routiniert. Wir können auf Erfahrungen aus den vergangenen Jahren zurückgreifen. In den Jahren 2008, 2009 und 2011 waren wir Ausrichter von Jugend-Länderspielen. Und 2007 hatten wir die Eintracht ja schon mal im Rheinlandpokal zu Gast", sagt Werner Götze, Vorsitzender des SV Konz. Damals hatte sich der SVE im Viertelfinale vor 1500 Zuschauern mit 4:0 durchgesetzt. Am Donnerstag, wenn beide Teams die dritte Pokalrunde abschließen, werden laut Götze 40 Helfer des SVK im Einsatz sein. Unter anderem wirken die A-Jugendlichen als Parkplatzeinweiser, Spieler der zweiten Mannschaft fungieren als Ordner. bl