Reise zu den Mondkratern

Eintracht Trier hat im Gastspiel bei Schalke 04 II (Sonntag, 14 Uhr, Mondpalast-Arena Herne) eine knifflige Aufgabe zu lösen: Die Königsblauen stellen eins der heimstärksten Teams in der Regionalliga West.

Der Stadion-Name sorgt immer wieder für Erheiterung. Eintracht Trier bestreitet die Partie bei Schalke 04 II in der Mondpalast-Arena in Herne. Die Sportstätte ist benannt nach dem bekannten Volkstheater in der Stadt. Wegen des offenbar ganzjährig nicht so tollen Rasenzustands bezeichnen böse Zungen den Sportpark aber auch als Mondkrater-Arena.

Mit schlechten Plätzen kennt sich die Eintracht aus. In Rossbach hatte Trier vor einer Woche im Rheinlandpokal (2:0) mit einem sehr holprigen Geläuf zu kämpfen. "Da war kein Fußballspielen möglich", sagt Offensivspieler Thomas Kraus.

Ob der Blondschopf gegen Schalke II im Sturm oder im rechten Mittelfeld zum Zug kommt, war gestern noch unklar. Wegen des Ausfalls von Ahmet Kulabas (Muskelriss im rechten Oberschenkel) überlegt Trainer Roland Seitz, vielleicht nur mit einem Angreifer (Mössner) und einem Fünfer-Mittelfeld zu agieren. In einem solchen 4-5-1-System hat Trier in dieser Saison erst ein Mal gespielt — vergangene Woche im Pokal. "Auf diese Variante zu setzen, wäre aus meiner Sicht kein Risiko", sagt Seitz.

Ein Fragezeichen stand gestern hinter dem Einsatz von Alban Meha. Immerhin: Nach einer Grippe absolvierte der 24-Jährige die Freitagseinheit. Seitz will nichts unversucht lassen: "Er muss spielen. Notfalls muss er alle Tabletten nehmen, die nicht auf der Dopingliste stehen …"

Der Trainer traut dem Mittelfeldspieler zu, endlich seine Torblockade zu lösen: "Er war zuletzt nah dran, mit einem Lattentreffer in Mainz und einem Pfostentreffer gegen Lotte. Er ist reif für einen Treffer. Und wir bräuchten auch mal wieder einen seiner Geniestreiche."

Ebenfalls auf der Kippe standen gestern noch Torge Hollmann (Probleme im Bereich des Beckenbodens) und Thomas Kempny (Innenbandprobleme).

Die Eintracht wird erst am Sonntag in den Ruhrpott aufbrechen. Trainer Seitz hätte sich eine Anreise am Samstag mit Übernachtung vor Ort gewünscht — sein Plan wurde aus Kostengründen verworfen. Seitz: "Es wird ein sehr langer Tag für die Spieler. Ich hätte den Ablauf am Wochenende gerne anders gehabt. Der Vereinsvorstand kennt meine Einstellung zu dem Thema, ich will das aber nicht weiter vertiefen."

IM FOKUS EINTRACHT-GEGNER SCHALKE 04 II



Vier Heimspiele, vier Siege: Die Bilanz von Schalke 04 II zu Hause ist nach der Winterpause makellos. Überhaupt haben die Königsblauen in dieser Saison erst ein Heimspiel verloren. "Woran es liegt, wissen wir auch nicht genau. An der Stimmung im Stadion aber bestimmt nicht", bemerkt Trainer Michael Boris süffisant. Ob er gegen Trier Verstärkung aus dem Schalker Erstligakader bekommt, vermochte er gestern nicht zu sagen. Fraglich war auch noch der Einsatz von Albert Streit. Laut Boris werde sich kurzfristig klären, ob er nach überstandener Krankheit fit genug ist. Großen Respekt hat der Trainer vor Eintracht-Mittelfeldspieler Alban Meha: "Er ist ein überragender Spielgestalter." bl