1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Remis und Niederlage beim Regionalturnier in Laufeld und Emmelshausen

Remis und Niederlage beim Regionalturnier in Laufeld und Emmelshausen

Das Regionalturnier der U-16-Auswahlen der Landesverbände Saarland, Südwest und Rheinland lieferte den Beweis für die exzellente Jugendarbeit bei Eintracht Trier in den letzten Jahren. Trier stellte den Löwenanteil der Akteure der Rheinland-Auswahl.

Landestrainer Clemens Decker hatte mit Maruan Saleh, Joscha Kautenburger, Michael Kohns, Gianluca Bohr, Sebastian Schmitt, Pascal Neumann, Pierre Grewis und Florian Pick gleich acht Spieler der Regionalliga-Mannschaft der Eintracht in den Kader berufen. Und die standen auch alle in der Startformation, als man sich in Emmelshausen nach einer niveauvollen Partie mit 0:0 von der Südwestauswahl trennte. Ein überraschend gutes Ergebnis für das Rheinland, denn in der Südwestauswahl standen mit einer Ausnahme nur Akteure der Bundesligisten Mainz und Kaiserslautern. Kurz vor Schluss hatte Michael Kohns sogar die Chance zum Sieg, vergab aber einen Foulelfmeter. In Laufeld traf das Rheinland dann auf den saarländischen Nachbarn, der gegen den Südwesten 0:1 verloren hatte. In der Startformation des Rheinlands fehlte aus Trier lediglich Florian Pick. Vor dem Wechsel hatte Pierre Grewis in einer chancenarmes Partie noch die beste Möglichkeit. Das Spiel wurde nach der Einwechslung von Pick zur Pause deutlich besser, aber die "Gastgeber" scheiterten an ihrer schwachen Chancenverwertung. Das Saarland ging statt dessen nach einer Ecke in Führung. Nun beorderte Decker Verteidiger Kohns in die Offensive - die dadurch in der Defensive entstandene Lücke nutzte das Saarland in der Folge mit guter Technik und schnellen Pässen zu zwei weiteren Treffern. Triers Coach Ansgar Heck bemängelte die ausschließlich auf lange Bälle ausgelegte Spielweise des Rheinlands: "Das Saarland hat gezeigt, welcher Philosophie die Zukunft gehört." wir