1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Senesie suspendiert: Kein Wiedersehen mit Sahr im Saarland

Senesie suspendiert: Kein Wiedersehen mit Sahr im Saarland

Mit einem Derby startet Regionalligist Eintracht Trier in den Saison-Schlussspurt. Der SVE gastiert am heutigen Samstag (14 Uhr, Waldstadion) beim abstiegsbedrohten FC Homburg. Im Umfeld der Saarpfälzer geht es hoch her.

Trier/Homburg. Auf der Startseite der Vereins-Homepage jubelt Sahr Senesie mit seinen Teamkollegen des FC Homburg. Ein Bild, das es so an diesem Samstag nicht geben wird. Senesie ist zumindest für die heutige Partie gegen seinen Ex-Club Eintracht Trier suspendiert worden. Über die genauen Gründe schweigt Homburgs Interims-Trainer Taifour Diane — doch offenbar ist ihm sauer aufgestoßen, dass Senesie Wechselabsichten publik gemacht haben soll.
Für eine Stellungnahme war Senesie gestern nicht zu erreichen. Nicht nur der Angreifer, der zwischen November 2008 und Juni 2010 in Trierer Diensten stand, sorgt bei den akut abstiegsgefährdeten Saarländern für Unruhe. Am Karfreitag hatte sich Trainer Christian Hock Knall auf Fall zum KSV Hessen Kassel verabschiedet. Der Spitzenreiter der Regionalliga Süd hatte sich von Coach Mirko Dickhaut getrennt.
Hock war erst seit 12. November 2010 Trainer in Homburg — als Nachfolger des geschassten Alfred Kaminski. Hock sollte die Saarpfälzer vor dem Abstieg bewahren. Diese Aufgabe kommt nun vorerst dem bisherigen Co-Trainer Diane zu. Wie lange er Cheftrainer bleibt, ist nicht klar.
"Es ist manchmal komisch, welche Geschichten der Fußball schreibt. Nach unserem Spiel gegen Homburg in der Hinrunde musste Kaminski gehen, im heutigen Spiel der Rückrunde wird der FCH erstmals von Diane betreut", sagt Eintracht-Trainer Roland Seitz.
Nach dem Erfolg am Gründonnerstag gegen Bayer Leverkusen II will der Oberpfälzer eine neue Siegesserie starten. Der 46-Jährige erwartet ein intensives Spiel gegen Homburg: "Bei unserem 3:1-Sieg im November ging es hart zur Sache. Es hat sich gezeigt, welche Brisanz im Derby liegt."
Personell kann Seitz, der in seiner Zeit als Spieler in der ersten Jahreshälfte 1994 ein kurzes Intermezzo beim FC Homburg hatte, mit Ausnahme von Stefan Kohler (Muskelverletzung) sowie der Langzeitverletzten Tolgay Asma und Thomas Kempny aus dem Vollen schöpfen.
Kapitän Josef Cinar steht wieder zur Verfügung. Ob er direkt den Sprung zurück in die Startelf schafft, schien gestern fraglich. Jeremy Karikari ersetzt Kohler im defensiven Mittelfeld. Im Zwei-Mann-Angriff hofft Ahmet Kulabas, nach seinem halbstündigen Auftritt gegen Leverkusen II wieder von Beginn an mitmischen zu können. bl
-ECKE


Kuduzovic vor Unterschrift: Es wäre eine für den Verein erfreuliche Nachricht. Nach Aussage seines Beraters Ralf Bockstedte steht Mittelfeldspieler Fahrudin Kuduzovic (26) bei Eintracht Trier kurz vor der Unterschrift unter einen neuen Vertrag. "Wir hatten sehr positive Gespräche. Die Inhalte sind geklärt. Das Ganze muss nun noch schriftlich fixiert werden", sagte Bockstedte am Freitag dem TV. Kuduzovic war in der Winterpause vom irischen Club Dundalk FC an die Mosel gewechselt. Sein Kontrakt läuft im Sommer aus. Heidenheim plant ohne "Kula": Drittligist 1. FC Heidenheim plant in der nächsten Saison nicht mehr mit Ahmet Kulabas. Der Stürmer war in der Winterpause vom 1. FC zu Eintracht Trier gewechselt, ab Sommer hat er theoretisch einen Anschlussvertrag in Heidenheim. "Wir sind uns einig, dass Ahmet im Sommer nicht zurückkommt. Es macht wenig Sinn. Wir haben mit seinem Berater besprochen, dass wir eine Lösung suchen", sagte Heidenheim-Manager Holger Sanwald am Freitag auf TV-Anfrage. Ob damit die Tür für einen Verbleib von Kulabas in Trier aufgestoßen worden ist, bleibt unklar. Kulabas sagt: "Ich schaue, was passiert. Es ist alles offen." bl