Top-Teams in Tarforst

Das Hallen-Fußball-Turnier um den Porta-Nigra-Cup wird am 20. Februar zum zweiten Mal in der Uni-Sporthalle Trier ausgetragen. An diesem Wochenende gibt es bereits eine Qualifikation für das stark besetzte Jugend-Turnier.

Trier. "Unser Ziel war es, Bundesliga-Nachwuchs nach Trier zu holen", sagt Reinhold Breu. Das ist dem Jugend-Koordinator von Eintracht Trier gelungen. Beim zweiten Porta-Nigra-Cup — ausgerichtet von der Eintracht — geben sich am Samstag, 20. Februar, in der Uni-Sporthalle in Trier-Tarforst die U-13-Mannschaften von Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt ein Stelldichein. Breu: "Ich bin mir sicher, dass mit diesen Mannschaften das Turnier-Niveau deutlich steigt."

Insgesamt sind ab 10.30 Uhr zwölf Teams in drei Vierergruppen am Start. Neben dem "Erstliga-Trio" sind das der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Saarbrücken, die TuS Koblenz, der Karlsruher SC, der FC Homburg, die deutsch-tschechische Fußballschule, Etzella Ettelbrück und Eintracht Trier. Hinzu kommt ein Qualifikant, der am 23. Januar ermittelt wird. "Mit dem Qualifikations-Turnier wollen wir auch einheimischen Mannschaften die Möglichkeit bieten, um einen Platz im Hauptfeld mitzuspielen", erläutert Breu.

15 Teams kämpfen an diesem Samstag ab 10.30 Uhr in der Uni-Sporthalle um den Sieg. Neben den D-II- und D-III-Mannschaften von Eintracht Trier stehen die JSG Kenn, der SV Ehrang, die JSG Zerf, der VfL Trier, der FSV Tarforst, die JSG Osburg, die JSG Kell, Fortuna Saarburg, die DJK St. Matthias Trier, die JSG Bettenfeld, die JSG Baustert, der FC Differdingen und die SV Elversberg im Teilnehmerfeld.

Breus Prognose: "Elversberg dürfte die besten Karten haben."

Eintracht Trier will ins Halbfinale



Und was traut der Jugend-Koordinator seiner bereits im Hauptfeld stehenden Eintracht-Mannschaft zu? "Ich hoffe aufs Halbfinale. Aber es wird schwer. Ein Vergleich macht die Kräfteverhältnisse deutlich: Gegen den 1. FC Köln haben wir draußen auf dem Feld schon einmal 3:1 gewonnen. Auch mit dem 1. FC Kaiserslautern können wir mithalten. Gegen Dortmund haben wir aber schon 0:9 verloren."