1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

"Wir haben genug Qualität, um zu bestehen"

"Wir haben genug Qualität, um zu bestehen"

Im zweiten Heimspiel binnen acht Tagen bekommt es Eintracht Trier am heutigen Samstag mit Borussia Dortmund II zu tun (14 Uhr, Moselstadion). Die Schwarz-Gelben sind zwar schlecht aus der Winterpause gekommen, qualitativ verfügen die Westfalen aber über einen starken Kader.

Es war ein schöner Spätsommertag — damals, am 19. September 2010. Viel Sonne, eine gute Kulisse im Stadion ,Rote Erde', viele herzerfrischende Szenen auf dem Rasen. Eintracht Trier machte in Dortmund eines der besten Spiele in dieser Saison. Mit einer taktischen Meisterleistung bezwang der SVE den Gastgeber mit 2:0. "Wir waren konzentriert und standen sehr kompakt", erinnert sich Stürmer Lukas Mössner, der im Schatten des Dortmunder Fußball-Tempels erstmals für Trier getroffen hatte (2:0, 90.).

Mit einer geschlossenen Teamleistung soll auch im heutigen Heimspiel gegen die U 23 der Borussia ein Sieg gelingen. Obwohl der Zug für die Westfalen in Richtung Tabellenspitze nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen endgültig abgefahren ist, wartet auf die Eintracht ein gefährlicher Gegner. "Die Borussia ist sehr spielstark", sagt Triers Trainer Roland Seitz.

Personell plant der Oberpfälzer keine großen Änderungen. Obwohl Thomas Drescher wieder fit ist, dürfte Fabian Zittlau als Linksverteidiger in der Startelf bleiben. Torge Hollmann kann nach überstandenen Beckenboden-Problemen wieder auflaufen. Ein Fragezeichen stand gestern noch hinter Cataldo Cozza (Erkältung). Alternativen für ihn wären Jeremy Karikari oder Thomas Kempny. Ausfallen wird Michael Dingels (leichte Gehirnerschütterung).

Dass die Borussia vielleicht mit manch gestandenem Erstliga-Profi an die Mosel reist, beeinflusst aus Sicht von Mössner die Chancen der Eintracht nicht: "Wir haben genug Qualität, um zu bestehen — wenn jeder von uns sein Leistungsvermögen abruft."

Einer, der zuletzt nicht mehr ganz so viele brillante Szenen hatte, ist Alban Meha. Seitz lobt dennoch den Wert des Mittelfeldspielers für die Mannschaft: "Auch wenn ihm momentan das eigene Erfolgserlebnis — sprich ein Tor — fehlt, ist er an vielen gefährlichen Aktionen beteiligt."

Damals, am 19. September, hatte übrigens Tolgay Asma Triers Führung in Dortmund erzielt. Es war bis jetzt der letzte Einsatz für den 24-Jährigen. Nach einer Kreuzband-Operation rackert er für sein Comeback. Heute wird der Mittelfeldspieler nach seiner Rückkehr aus Berlin im Moselstadion die Daumen drücken: "Ich werde den Rest der Reha hier vor Ort absolvieren. Ich kann bereits kleinere Laufeinheiten machen. Ich hoffe, in zwei, drei Monaten wieder fit zu sein."

Mögliche Aufstellung Eintracht Trier: Poggenborg - Cozza (?), Cinar, Hollmann, Zittlau - Kraus, Kohler, Kuduzovic, Meha - Mössner, Kulabas

Hintergrund

Neuer Trainer: Seit Ende Februar ist Theo Schneider nicht mehr Trainer der U 23 von Borussia Dortmund. Der 50-Jährige nahm ein Angebot des Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen an — er soll den Club vor dem Abstieg bewahren. Der Ex-Profi war seit 2004 verantwortlich für die zweite Mannschaft der Schwarz-Gelben. Sein Nachfolger ist ein Jungspund. Bis zum Saisonende hat der 29-jährige bisherige U-19-Trainer Hannes Wolf die Betreuung des Regionalliga-Teams übernommen. Der Drittliga-Absteiger liegt mit 30 Punkten im Mittelfeld auf Platz neun. Nach der Winterpause fuhr die Mannschaft, die nach dem elften Spieltag noch auf Rang zwei platziert war, in fünf Spielen nur vier Punkte ein. (bl)