Zurück in die Erfolgsspur

Von einem "Sechs-Punkte-Spiel" will Trainer Frank Thieltges nicht sprechen, wenn die U 23 der Trierer Eintracht im Rahmen der englischen Woche in der Fußball-Oberliga bei Rot-Weiß Hasborn (Mittwoch, 19 Uhr, Waldstadion Tholey) antritt.

Trier. (wir) Neun Punkte haben die Saarländer, die von Ex-Profi Gerd Warken trainiert werden, auf dem Konto - allesamt zu Hause errungen - , Trier acht. Nach der Auffassung von Thieltges ist es "noch viel zu früh, diesem Spiel eine Bedeutung zuzumessen, die es zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht haben kann". Auch wenn die Zwischenbilanz im Lager der 05er keine Begeisterungsstürme auslöst, so ist noch nichts Gravierendes passiert, denn die Teams der unteren Tabellenhälfte liegen maximal drei Punkte auseinander. Zudem stellt Thieltges fest: "Auch wenn sich das noch nicht in dem erwünschten Maß in Resultaten ausdrückt, so ist die Mannschaft doch auf einem guten Weg. Die Ergebnisse werden sich auch noch einstellen, da machen Bernhard Weis und ich uns keine großen Sorgen."

Dass es auch in Hasborn vermutlich wieder keinen Nachschub aus dem Kader der ersten Mannschaft geben wird, ist ein Fakt, den das Trainerduo der U 23 ohnehin nicht beeinflussen kann. Demzufolge beschäftigen sich die beiden Übungsleiter auch nur dann mit dem Thema, wenn es aktuell ist. Thieltges sieht seine Elf aber auch ohne nicht einplanbare Verstärkungen in der Lage, im Saarland zu bestehen. Und ein Punkt oder vielleicht sogar drei würden den Youngstern gut tun. "Erfolgserlebnisse sind immer wichtig", sagt Thieltges, der sich mit seinem gleichberechtigten Kollegen und dem jungen Team im richtigen Fahrwasser sieht: "Die Zeit arbeitet für uns." Mit Linksfuß Pit Hess, einem der jüngsten des Kaders überhaupt (er ist noch für die U 19 spielberechtigt), droht "eine Bank in der Viererkette" auszufallen. Der Luxemburger war gegen Auersmacher umgeknickt. Schon seit Wochen fehlt mit Pascal Orth der erfahrenste Defensivspieler. Der 26-Jährige hatte in Hauenstein eine Gehirnerschütterung erlitten und hat nach Angaben von Thieltges "immer noch einige Probleme". Die Maxime lautet: "Kein Risiko eingehen." Deshalb wird Orth mit ziemlicher Sicherheit nicht zur Verfügung stehen.

Die bekanntesten Akteure bei den Saarländern sind Torwart routinier Jörg Henkes und Michael Petri, der vor Saisonbeginn vom FC Homburg kam und mit fünf Treffern erfolgreichster Hasborner Torschütze ist.