England Deutschland wollen Plan europäischen Super League blockieren

Super League : England und Deutschland wollen den Plan einer europäischen Super League blockieren

Schon länger wird eine europäische Super League geplant. England und Deutschland wollen allerdings nicht, dass dieser Plan in die Tat umgesetzt wird.

Die European Club Association (ECA) beschäftigt sich schon länger mit der Gründung einer europäischen Fußballliga. Dabei möchte die Interessenvertretung der europäischen Fußballvereine, die völlig selbstständig und unabhängig agiert, dass die neue Liga 2024 in ihre erste Saison startet.

Nun haben sich aber Vereine aus der Bundesliga und der Premier League zusammengeschlossen und wollen gemeinsam die Umsetzung des Plans der ECA verhindern. Der deutsche Vize-Ligapräsident, Reinhard Rauball bestätigte diesen Plan kürzlich auf dem FIFA Kongress in Paris. Rauball, der gleichzeitig als Präsident des Vizemeisters Borussia Dortmund fungiert, sprach vor den Landesverbänden der meisten Fußballnationen davon, dass das neu vorgeschlagene Format die nationalen Ligen zerstören könnte. Er gab allerdings auch zu, dass das aktuelle Format der Champions League bald geändert werden sollte. Dies wäre dann 2024 der Fall, wenn die Festsetzung des aktuellen Fußballkalenders ausläuft.

Die Champions League genießt zwar aktuell sehr viel Popularität und auch kommerziellen Erfolg, der Modus und besonders die Möglichkeiten und die Art der Qualifikation der Mannschaften für den höchsten europäischen Wettbewerb, sollten aber überdacht werden. Der aktuelle Erfolg des Wettbewerbs, der mit dem Gewinn des FC Liverpool unter Erfolgstrainer Jürgen Klopp einen Höhepunkt erreicht haben könnte, wird nicht für immer bleiben.

Der Präsident der Champions League äußerte sich auch auf dem Gipfel. Aleksander Ceferin sprach von 900.000 Bewerbungen für die Finaltickets zwischen Liverpool und Tottenham, was den Erfolg des Wettbewerbs bestätige, und äußerte gleichzeitig Bedenken über die Idee, vier Teams aus den vier Topligen Europas ohne Qualifikationskriterien für die neue Champions League zu setzen. Zudem bereite ihn die finanzielle Übermacht der Premier League sorgen. So ist die UEFA mit dem aktuellen Stand sehr zufrieden, während die ECA die eigenen Pläne unbedingt umsetzen will.

Allgemein gehen die Meinungen über das Projekt "European Super League" weit auseinander. Während viele der Topclubs für die Liga sind, da sie sich automatisch qualifizieren und finanziell sicher profitieren würden, sind es besonders die kleineren Clubs, die sich so viel schwerer für die Liga qualifizieren könnten und gleichzeitig finanzielle Einbußen in der heimischen Liga hinnehmen müssen, die sich vehement gegen die Umsetzung der Idee stemmen. So bleiben die Meinungen weiter stark gespalten und es wird spannend zu sehen sein, wie sich die Diskussion weiter entwickelt. Die Ankündigung Rauballs weißt auf jeden Fall darauf hin, dass es schwer werden wird, den Plan der ECA in die Tat umzusetzen.

Mehr von Volksfreund