| 12:25 Uhr

Aus in der Europa Leauge
Arsenal "fehlt der Glaube und die Qualität"

Madrid. Arsene Wenger verlässt den FC Arsenal ohne internationalen Titel. Im Kreuzfeuer der Kritik stand nach dem Europa-League-Aus der Gunners allerdings Nationalspieler Mesut Özil.

Mesut Özil schien nach dem Ende aller Titelträume betrübt zu sein. Mit leerem Blick und hängenden Schultern schlich der Weltmeister vom Feld, das Aus in der Europa League mit dem FC Arsenal hatte anscheinend tiefe Spuren hinterlassen. Dabei blieb sich Özil auch im Moment der Niederlage einfach nur treu - und er kassierte für seinen leblosen Auftritt harsche Kritik.

"Özil hat es nicht verdient, das Trikot zu tragen. Er gefällt mir schon seit einer ganzen Weile nicht mehr und muss viel besser spielen", schimpfte Martin Keown, immerhin elf Jahre lang ein Gunner und in dieser Zeit dreimal englischer Meister, bei BT Sport. Özils Trauer nach dem 0:1 (0:1) im Rückspiel bei Atletico Madrid? "Krokodilstränen. Er kann mir nichts vormachen."

Ob der verpasste Finaleinzug dem deutschen Mittelfeldspieler nun nahe ging oder nicht, blieb offen. Özil verzichtete auf Äußerungen nach einer enttäuschenden Vorstellung, die den eigenen Ansprüchen keinesfalls gerecht werden konnte. Ganz alleine war der 29-Jährige jedoch bestimmt nicht verantwortlich für das Scheitern, das gleichzeitig bedeutete, dass Teammanager Arsene Wenger in London ohne internationalen Titel bleibt.

Wenger verteidigt Özil

Wenger sah das ähnlich. "Mesut hat große Bereitschaft gezeigt, das beweisen die Statistiken. Es war ein physisches Spiel und deshalb nicht leicht für ihn", sagte der 68-Jährige, der den Klub im Sommer nach 22 Jahren verlassen wird: "Özil sollte nicht so schikaniert werden, nur weil wir keinen Treffer erzielt haben."

Dass die Kanoniere trotz des Hinspiels (1:1) überraschend harmlos auftraten, war vielmehr das Resultat kollektiven Versagens. Nach dem frühen Ausfall von Abwehrchef Laurent Koscielny fehlte im Spielaufbau die Ordnung, der Schaltzentrale um Özil mangelte es an kreativen Einfällen, im Angriff waren die wenigen Abschlüsse zu harmlos.

Roy Keane, nach seiner Zeit beim Rekordmeister Manchester United einer der Chefkritiker des FC Arsenal, machte "fehlenden Glauben" als Ursache allen Übels aus. "Sie haben keine Anführer und keine Charaktere. Zudem fehlte die Qualität", sagte der Ire bei ITV Sport: "Die Mannschaft hat bekommen, was sie verdient: nichts. Für Wenger tut es mir aber leid."

Selbst das Boulevardblatt "Sun", in all den Jahren nicht immer auf der Seite Wengers, hatte gehofft, "dass die Spieler mehr Herz und Leidenschaft zeigen, um ihrem Boss einen feierlichen Abschied zu bereiten". So aber bilden die Partien gegen den FC Burnley, bei Leicester City und Huddersfield Town den Abschluss einer unvergesslichen, international aber ungekrönten Amtszeit.

"Ich bin sehr traurig, und der Schmerz ist in solch einem Moment noch größer", sagte Wenger, der Größe zeigte und sich zum Abschluss noch einmal schützend vor seine Spieler stellte: "Die Mannschaft besitzt die Qualität, um künftig konkurrenzfähig zu sein."

Salzburg tobt nach Fehlentscheidung

Im zweiten Halbfinale setzte sich Olympique Marseille gegen Red Bull Salzburg durch. Die Salzburger fühlten sich nach dem dramatischen Aus um den Lohn ihrer Arbeit gebracht. "Meine Jungs haben eine unfassbare Europa-League-Saison gespielt und standen heute vor dem nächsten großen Ding. Und dann ist es uns ein Stück weit weggepfiffen worden", sagte Trainer Marco Rose nach der Partie. Salzburg hatte zwar 2:1 nach Verlängerung gewonnen, die 0:2-Hinspielniederlage damit aber nicht mehr wettmachen können.

Die Schuld suchten die Profis von Österreichs Meister auch beim russischen Referee Sergei Karasew. Dem 1:2-Treffer von Rolando war eine Ecke vorausgegangen, die keine war. Salzburgs Profis zürnten auf dem Feld und kritisieren den Unparteiischen scharf. "Jedes Spiel die gleiche Scheiße. Der Schiedsrichter verlangt von uns in der Pause Respekt. Und wir bekommen gar nichts", sagte Torhüter Alexander Walke bei Sky.

Auch Trainer Rose war auf Karasew losgegangen. Er habe dann aber erfahren, dass der Schiedsrichter und seine Assistenten "in der Kabine sitzen und ziemlich fertig sind mit den Nerven". "Dann zeigt das menschliche Größe", urteilte Rose.

(sid)