| 07:35 Uhr

Europa League
RB Leipzig will mit Franzosen-Duo Gegentor-Fluch besiegen

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttel will mit den Franzosen Ibrahima Konaté (l) und Dayot Upamecano die Abwehr verstärken. Foto: Jan Woitas
Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttel will mit den Franzosen Ibrahima Konaté (l) und Dayot Upamecano die Abwehr verstärken. Foto: Jan Woitas FOTO: Jan Woitas
Leipzig. RB Leipzig will seinen Europapokal-Gegentor-Fluch endlich besiegen. Am besten mit einem Zu-Null-Sieg vor heimischer Kulisse will der deutsche Vizemeister im Viertelfinal-Hinspiel gegen Olympique Marseille die Grundlage für den Einzug ins Halbfinale der Europa League schaffen. Von Jens Marx, dpa

Einem Neuling gelang das erst einmal: In der Saison 2003/2004 schaffte es der FC Villarreal bis in die Runde der besten Vier, scheiterte dann aber am späteren UEFA-Pokalsieger FC Valencia.

DAS GEGENTOR-PROBLEM

Leipzig hat es schon weit geschafft. Der Verein ist nicht mal zehn Jahre alt und verschaffte sich mit seinem Weiterkommen gegen den SSC Neapel und den FC Zenit St. Petersburg auch international bereits Respekt. Nur hat die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl ein Problem, das vor allem den 50 Jahre alten Österreicher schon mehr Nerven kostete, als ihm lieb ist. RB kam noch nie im Europapokal ohne Gegentor über die Zeit. 16 Mal musste Keeper Peter Gulacsi in zehn Spielen hinter sich greifen.

DIE FRANZÖSISCHEN PROBLEMLÖSER

Sie sind 18 und 19 Jahre alt. Sie sind 1,92 Meter und 1,85 Meter groß. Modellathleten. Ihre Namen: Ibrahima Konaté und Dayot Upamecano. Beide sind Franzosen. „Wir spielen mit einem verdammt jungen Innenverteidiger-Paar. Die Jungs sind auf einem fantastischen Weg, ich weiß im Moment nicht, wo ihre Limits sind“, sagte Trainer Ralph Hasenhüttl. Gegen Marseille sollen sie den Offensiv-Stars um Dimitri Payet die Grenzen aufzeigen.

Upamecano kam von Red Bull Salzburg und brauchte nach seiner Ankunft Anfang 2017 etwa drei, vier Monate, um sich zu etablieren. In dieser Saison ist der Innenverteidiger, der angeblich eine festgeschriebene Ablösesumme von 100 Millionen Euro in seinem Vertrag haben soll, eine feste Größe in der RB-Abwehrkette. Konaté wechselte vor dieser Saison vom französischen Zweitligisten FC Sochaux-Montbéliard nach Leipzig und bekam in den vergangenen Wochen immer öfter das Vertrauen des Trainers. Er wird diesmal Abwehrchef Willi Orban, den Kapitän der Leipziger, vertreten.

DER LEIPZIGER VORTEIL

Vom vermeintlichen Stammpersonal fehlt nur Orban. Die Offensive der Leipziger ist bestens besetzt. Hasenhüttl hat die Wahl. Sein Kollege Rudi Garcia so gar nicht, deswegen sieht er Olympique im Duell mit dem jungen deutschen Club sogar als Außenseiter. Der Stammkeeper fehlt, der Abwehrchef fehlt, dessen Nebenmann und auch noch der Torjäger. Vermutlich wird er den ehemaligen Bundesliga-Profi Luiz Gustavo in die Abwehrzentrale versetzen, die Hoffnungen der Gäste ruhen umso mehr auf Frankreichs 2016er EM-Helden Payet.

DAS SAGT RB-TRAINER RALPH HASENHÜTTL: „Ich erwarte ein spannendes und taktisch interessantes Spiel. Wir müssen als Mannschaft gut gegen den Ball arbeiten, Chancen kreieren und uns dann auch belohnen. Wir haben es bisher noch nicht geschafft, aber auch dieses Mal setzen wir uns das Ziel, die Null zu halten. Es wird eine sehr schwere Aufgabe. Aber als Team können wir es schaffen und ein gutes Ergebnis einfahren.“

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

Pressemappe zum Spiel

Olympique Marseille bei Twitter

Kalender Olympique Marseille