Favoritensiege im Rheinlandpokal der Frauen

Favoritensiege im Rheinlandpokal der Frauen

Ohne sechs Stammspielerinnen hat der favorisierte Regionalligist SV Dörbach die Achtelfinal-Pokalhürde beim Rheinlandligisten TuS Reil trotz einiger Anlaufprobleme klar mit 4:1 (2:1) genommen.

Trier. Nach dem Erfolg in Reil sprach Gästetrainer Detlef Koch von einem "Spiel der vergebenen Chancen auf beiden Seiten". Koch gab zu: "In der ersten Halbzeit hatten wir einige Probleme mit dem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner, der wie erwartet der bisher schwerste im Pokal war." Reil ging durch Jana Becking (37.) sogar in Führung, aber Dörbach antwortete mit einem Doppelschlag, der noch die Pausenführung brachte. Jennifer Keils und Hannah Gobrecht, die einen Handelfmeter verwandelte, drehten die Partie. Nach dem Wechsel brachte das schnelle 3:1 durch Franziska Steilen die Vorentscheidung, Manuela Hennen (73.) stellte das Endresultat her.

Der etatmäßige Coach des TuS Issel, Stefan Jostock, konnte seine Mannschaft aus beruflichen Gründen nicht betreuen und wurde von Britta Thebbe (2. Mannschaft) vertreten. Issel löste die Aufgabe beim Bezirksligisten SG Werlau in St. Goar aber mit 7:0 (4:0) souverän. Thebbe lobte den Gegner: "Die SG hat uns das Leben schwergemacht. Ihr kam auch der Hartplatz entgegen." Nach 25 Minuten ging der Favorit durch Carina Philippi nach einer Ecke von Carolin Zimmer in Führung, dann traf Isabel Meyer auf Vorarbeit von Philippi, die dann wiederum den dritten und vierten Treffer nach Zuspielen von Lisa Wagner und Zimmer erzielte. Lisa Baustert, erneut Philippi und Wagner erhöhten auf 7:0. Die überragende Spielerin war Philippi, die vier Treffer erzielte und drei vorbereitete.
In einem weiteren Spiel schlug Rodenbach die eigene Reserve mit 11:0. wir

Mehr von Volksfreund