1. Sport
  2. Fußball
  3. Frauen

Frauen-Fußball: Regionalligisten erfolglos

Frauen-Fußball: Regionalligisten erfolglos

Der einzige Regionalliga-Vertreter, der einen Sieg landen konnte, war Issels U 16. Die Nachwuchstruppe von Trainer Günter Karthäuser bleibt damit weiterhin ungeschlagen. Die Frauenteams der Region kassierten Niederlagen.

Regionalliga Südwest: SV Dörbach – SC Siegelbach 1:2 (0:0)

Drei Punkte hatte der Aufsteiger angepeilt, stand am Ende aber mit leeren Händen da. „Dabei hat die Mannschaft die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt“, stellte Trainer Sebastian Spreier fest. Mit konsequentem Pressing wurde Siegelbach früh gestellt – die einzige echte Chance der ersten Hälfte hatte Dörbach durch Eva Thomas, die aber knapp verzog. Unmittelbar nach Wiederanpfiff landete der erste Siegelbacher Schuss aufs Tor im Netz. Als Franziska Steilen nach schönem Solo der Ausgleich gelang, schien die Dörbacher Rechnung noch aufzugehen. Als der Neuling die Offensive forcierte, zeigte Siegelbach seine Konterstärke. Einmal rettete der Pfosten, dann Torfrau Christina Sodar-Dörr. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung leitete dann die Niederlage ein, auch weil in der Schlussphase erneut beste Möglichkeiten nicht genutzt wurden.

SV Dörbach: Christina Sodar-Dörr – Elisabeth Irmisch, Jutta Mertes, Anne Lindner, Katja Schmitt – Jennifer Keils (80. Hannah Gobrecht), Susanne Mehn, Sabine Lehnertz, Isabell Jarczynski – Eva Thomas, Franziska Steilen; Trainer: Sebastian Spreier

Tore: 0:1 (48.) Tanja Wolf, 1:1 (58.) Franziska Steilen, 1:2 (81.) Franziska Geib

Schiedsrichter: Horst Jonas (Sehlem) – Zuschauer: 40

TuS Wörrstadt – TuS Issel 1:0 (0:0)

„Eine unnötige Niederlage“ nannte Issels Trainer Stefan Jostock das 0:1 seiner Elf beim Zweitliga-Absteiger in Wörrstadt. Nicht nur, dass seine Schützlinge die besseren Chancen hatten – Wörrstadts Torfrau Mandy Brusius war die beste Spielerin der Partie – das „Goldene Tor“ für den ersten deutschen Meister der Geschichte im Frauenfußball war ein „halbes Selbsttor“. Antonia Hornberg fälschte einen 30-m-Schuss von Loreana Liebetanz unhaltbar für die im ganzen Spiel nie geforderte Rebekka Beck im Isseler Kasten ab. Es passte zu der Serie „Pleiten, Pech und Pannen“, dass Schiedsrichter Enis Akbaz aus Mainz einen Treffer von Simone van Bellen „wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung“ (Jostock) nicht anerkannte. Nach dieser Niederlage rutschte Issel auf den vierten Rang ab.
TuS Issel: Rebekka Beck – Rebekka Pelzer (72. Simone van Bellen), Antonia Hornberg, Svenja Harten, Carolin Zimmer (7. Lisa Reichert) – Anna Schell, Julia Oberhausen (53. Carmen Dörr), Lisa Wagner, Carina Philippi – Christina Rosen, Isabel Meyer; Trainer: Stefan Jostock

Tore: 1:0 (73.) Loreana Liebetanz

Schiedsrichter: Enis Akbaz (Mainz) – Zuschauer: 50

Rheinlandliga: SV Ellingen – TuS Reil 3:3 (2:2)

Reil lag schon nach einem verschlafenen Start schnell mit 0:2 im Hintertreffen. Erst als Trainer Helmut Halbleib seine Abwehr umstellte, kippte die Partie. Mit einem Doppelschlag sorgte Anne Kasper noch vor der Pause für den Ausgleich. Nach dem Wechsel wurde Reil immer stärker, ging sogar in Führung, lief dann aber in einen Konter, der zum 3:3 führte. In den letzten Minuten hatten beider Teams die Chance auf einen Dreier, Torfrau Anna Wagner rettete Reil das Remis.

Tore: 1:0 (10.) Marina Fischer, 2:0 (16.)Manuela Schwager, 2:1, 2:2 (38./43.) Anne Kasper, 2:3 (55.) Jana Becking, 3:3 (63.)Julia Napula
FC Urbar – FC Bitburg 1:2 (0:1)

Der Favorit aus der Eifel tat sich schwer bis der Arbeitssieg unter Dach und Fach war. „Nach gutem Beginn wurde unsere Leistung schwächer“, monierte Trainer Jürgen Reuter, „wir waren zwar ständig feldüberlegen, aber haben zu wenig daraus gemacht.“ Das Fehlen von Torjägerin Mareike Husch wirkte sich nachteilig aus, außerdem trafen Alexandra Quetsch (9.) und Silke Frittgen (11.) nur das Lattenkreuz. Frittgen war es aber dennoch, die mit ihren beiden Treffern den Sieg und den Verbleib in der Spitzengruppe sicherte.

Tore: 0:1 (16.) Silke Frittgen, 1:1 (51.) Sandra Malicic, 1:2 (60.) Silke Frittgen

VfR Niederfell – TuS Issel II 3:0 (2:0)

„Das Resultat entspricht nicht dem Kräfteverhältnis“, stellte Trainerin Britte Thebbe fest, „ein Remis wäre möglich gewesen.“ Die Tore für den Regionalliga-Absteiger fielen ausschließlich nach Standards. Thebbe sah eine klare Steigerung gegenüber den Spielen zuvor: „In der Mannschaft war Leben und sie hat gekämpft. Die positive Entwicklung stimmt mich optimistisch.
Tore: 1:0 (19.) Anke Jäkel, 2:0 (44.) Julia Müller, 3.0 (79.)
Carla Beltran
B-Juniorinnen-Regionalliga: TSV Gau-Odernheim – TuS Issel 0:3 (0:0)

„Rheinhessicher Catenaccio“ war die Taktik, mit der sich die Isseler U 16 auseinandersetzen musste. „Wir sind 80 Minuten gegen eine Wand gerannt“, stellte Trainer Günter Karthäuser fest, „das war ein 9-1-0-System.“ Issel hatte von Beginn an klare Möglichkeiten, konnte sie aber nicht nutzen. Erst nach 52 Minuten wurden Karthäuser und der TuS erlöst, als Sarah Alt einen Pass von Angelina Kön in die Schnittstelle der Abwehr aufnahm und vollstreckte. An der Taktik der Gastgeberinnen änderte das nichts. So blieb die Partie weiter ein Geduldspiel, das Annika Regneri (72.) und erneut Sarah Alt (74.) siegreich gestalteten.

TuS Issel: Pia Feldhaus – Annika Regneri, Elena Burg, Laura Schmalz, Angelina Kön – Franziska Elfers ( 41. Michelle Schmitz), Lara Ballmann, Annika Franzen, Helen Heiser – Sarah Alt, Michelle Roth; Trainer: Günter Karthäuser

Tore: 0:1 (52.) Sarah Alt, 0:2 (72.) Annika Regneri, 0:3 (74.) Sarah Alt

Schiedsrichter: Yannic Lenssen (Mainz) – Zuschauer: 70