Frauenfußball: Karoline Kohr, noch ein großes Talent aus Issel

Frauenfußball: Karoline Kohr, noch ein großes Talent aus Issel

Die Torjägerin der Nachwuchs-Regionalliga-Mannschaft des TuS Issel, Karoline Kohr, ist weiter auf dem Weg durch die Fußstapfen ihres Vaters. Durch ihre Leistung ist sie für weitere Förderungen durch den DFB nominiert worden.

Issel. Harald Kohr, einer der bekanntesten Fußballspieler unserer Region und ein ausgewiesener Torjäger, der in 86 Bundesligaspielen für den 1. FC Kaiserslautern 45 Treffer erzielte, kann sich nicht nur an den Leistungen seines Sohnes Dominik erfreuen, der im Nachwuchsbereich des Bundesligisten Bayer Leverkusen aktiv ist, sondern auch an denen seiner Tochter Karoline, die für den TuS Issel spielt.
Die 15-Jährige, die am vergangenen Wochenende mit ihren sechs Treffern im Spiel der B-Juniorinnen-Regionalliga gegen den TuS Wörrstadt die Spitze der Torjägerinnenliste ihrer Klasse erklommen hat (17 Saisontore in 5 Spielen) hat auch beim Länderpokal in Duisburg überzeugen können. Zwar kam das Rheinland unter allen teilnehmenden Bundesländern nur auf den zehnten Platz, wie Verbandstrainer Clemens Decker anmerkte, "vor allem wegen mangelnder Chancenverwertung". An der jungen Isselerin kann es aber nicht gelegen haben, denn sie erzielte zwei von insgesamt vier Treffern im Rahmen des Turniers für das Rheinland.
Ihre Leistung wurde mit der Nominierung für weitere Fördermaßnahmen des DFB honoriert. Karoline Kohr war nicht die einzige Spielerin aus Issel, die in Duisburg dabei war. Zum Einsatz kamen auch noch ihre Mannschaftskameradinnen Lara Ballmann, Annika Regneri, Sarah Alt und Torfrau Dana Gotthard. wir

Mehr von Volksfreund