Absteiger mit flottem Start

Die Saison ist zwar noch jung, doch kristallisieren sich nach dem Start die ersten Tendenzen und Titelanwärter heraus. Mit den beiden Bezirksliga-Absteigern aus Traben-Trarbach und Buchholz stehen zwei Gestrandete des Vorjahres nicht ganz unerwartet auf den sonnigen Plätzen.

Wittlich. Nur noch eine Mannschaft kann nach dem Saisonstart und fünf absolvierten Spielen von sich behaupten, noch ungeschlagen zu sein: Mit Spitzenreiter SG Traben-Trarbach steht ein Absteiger aus der Bezirksliga gegenwärtig ganz oben. Mit vier vollen Erfolgen und einem Remis hat die mit zahlreichen überdurchschnittlichen Spielern gespickte Mannschaft aus der Doppelstadt den Abstieg gut verkraftet. Trainer Horst Kropp: "Wir haben hier eine ganze Menge Führungsspieler halten können, um mit ihnen und den jungen Spielern den Weg zurück zur alten Leistungsstärke zu finden. Ob es letztendlich für ganz oben reicht, wird sich naturgemäß erst nach der Winterpause zeigen. Doch die Mannschaft ist intakt, spielt einen offensiven und kombinationssicheren Fußball. Ich kann sehr zufrieden sein - doch es gibt auch immer Verbesserungswürdiges".
Vor allem das Angriffsduo Stefan Caspari und Jimmy Wieber hat höherklassige Qualität, welche durch den unmittelbar hinter den Spitzen agierenden Kapitän Mark Beitzel noch aufgewertet wird. Alle drei waren beim grandiosen 4:0 in Hetzerath allein für den Sieg verantwortlich. Der Kapitän sieht die Konstellation realistisch: "Wir haben sehr gute Einzelspieler, aber auch eine richtige verschworene Mannschaft bei uns. Zudem ist mit der Verpflichtung von Horst Kropp als Trainer dem Vorstand ein Volltreffer gelungen. Wir haben seine Philosophie verinnerlicht und halten uns an seine Vorgaben. Im Gegensatz zum Vorjahr, wo es zu oft auf die Mütze gab, haben wir wieder richtig Spaß am Fußball. Daran hat auch die gute Defensivarbeit einen Anteil".
Mit der SG Buchholz erwischte auch der zweite Absteiger aus der Bezirksliga einen gelungenen Start. "Wir sind im Soll, haben teilweise schon sehr gute Leistungen gebracht und wieder richtig Bock auf Fußball. Wir wollen uns und den Zuschauern beweisen, dass wir wieder gewinnen können. Ob es für ganz oben reicht, wird man dann sehen", strahlt Trainer Karl-Heinz Gräfen Selbstbewusstsein aus (siehe "Drei Fragen an...").
Liga-Top-Favorit FSV Salmrohr II ist der erwartet starke Aspirant auf den Aufstieg. Mit dem jungen Trainer Philipp Irmisch und einer ganzen Schar an hungrigen und jungen Spielern hat sich der Salmrohrer Talentschuppen selbst an diese Favoritenstelle gerückt. Zudem profitiert die zweite Garnitur auch vom Aufstieg der Ersten in die Oberliga und kann sukzessive auf Verstärkungen von oben bauen. Die einzige Niederlage holte sich der FSV beim 1:2 in Haag ab. Gewinnt Salmrohr sein Nachholspiel am 12. Oktober gegen den Aufsteiger aus Bernkastel-Kues, ist die Irmisch-Elf eventuell wieder Tabellenführer. Denn nicht wenige Fußballfreunde sehen den früheren Landesligisten als heißen Aufstiegsanwärter an.
Mit Niederkail, Hetzerath und Zeltingen stehen drei Clubs in Lauerstellung, dürfen sich aber angesichts jeweils zweier Niederlagen keine großen Ausrutscher mehr erlauben. Denn das Führungstrio ist auch ein Garant für konstante Leistungen, weil auch deren Positionen zwölf bis 15 im Kader Qualität besitzen. Für einen heißen Herbst ist deshalb vor allem an der Ligaspitze gesorgt. L.S.