| 08:40 Uhr

Trier
Die Kleinen wollen die Größten sein

27.05.2018, Kunstrasen Kammerforst, Saarburg, GER, AOK-Mini-WM 2018, Brasilien (JSG Ringhuscheid) vs. Schweiz (JSG Traben-Trarbach), im Bild


Foto © Sebastian J. Schwarz
27.05.2018, Kunstrasen Kammerforst, Saarburg, GER, AOK-Mini-WM 2018, Brasilien (JSG Ringhuscheid) vs. Schweiz (JSG Traben-Trarbach), im Bild Foto © Sebastian J. Schwarz FOTO: Sebastian J. Schwarz / sjs / Sebastian J. Schwarz
Trier. Knapp 14 Tage, ehe die Stars in Russland starten, geht es für die kleinen Kicker bei der AOK-Mini-WM bereits um alles: Am Samstag ermitteln sie ihren Champion.

Den Siegerpokal in den Händen halten zu dürfen, sich von den Fans im Moselstadion feiern lassen zu können und sich mal zu fühlen wie ein ganz Großer: Davon haben sicher einige der knapp 200 E-Jugend-Fußballer aus der Region in den vergangenen Tagen geträumt. Die Spannung der AOK-Mini-WM, präsentiert vom Medienhaus Trierischer Volksfreund, erreicht am Samstag, ab 11 Uhr, ihren Siedepunkt (Den Spielplan und die Ergebnisse der Vorrundenturniere finden Sie auf den Seite 18/19). Gegen 16.30 Uhr dürfte dann feststehen, welches Team sich Mini-Weltmeister nennen darf.

In teils packenden, teils sogar dramatischen Vorrundenspielen haben sich am vergangenen Wochenende 16 Mannschaften für diese Endrunde qualifiziert. „Als ob die Teilnahme nicht schon ein Erlebnis genug gewesen wäre, sind die Finalspiele in Trier jetzt die Krönung“, strahlte Reinhard Kröffges vom Trainerteam der JSG Kylltal Gerolstein etwa am Sonntag nach dem Sieg im Siebenmeterschießen gegen die JSG Traben-Trarbach. Besser gesagt: Die jungen Serben hatten gegen die kleinen Schweizer die Oberhand behalten. „Auch so hat sich unser Kommen gelohnt. Bei aller Enttäuschung über das knappe Aus war es auch mal interessant gegen Teams zu spielen, auf die man sonst nicht trifft“, ließ Jürgen Scheerer, Coach der unterlegenen Kids von der Mittelmosel durchblicken.

Besondere Erinnerungen behalten auch seine Schützlinge  – nicht zuletzt dank zahlreicher lautstarker Fans in der jeweiligen Landestracht, Nationalhymnen vor dem Spiel und eigens von Sponsoren zur Verfügung gestellten Trikots in den Farben der entsprechenden Nation, die auch bei der WM in Russland antritt.

Dominik Kohr, Bundesligaspieler von Bayer 04 Leverkusen, amtierender U21-Europameister und Schirmherr der AOK-Mini-WM, machte sich beim Vorrundenturnier am Schweicher Winzerkeller ein Bild von der Atmosphäre und zeigte sich beeindruckt davon, „wie sich hier alle ins Zeug gelegt haben – seien es die Spieler selbst, die Trainer und Betreuer, die Eltern und weitere Verwandte als Fans und die Ausrichtervereine“.

Wenn das Finalturnier im Moselstadion läuft, befindet sich Kohr im wohlverdienten USA-Urlaub, will sich aber auch von den Staaten aus informieren, wer denn nun Mini-Weltmeister ist.