1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Auf dem Weg zum Halbzeit-Titel

Auf dem Weg zum Halbzeit-Titel

Am letzten Spieltag der Vorrunde wird auch der "Titel" des Herbstmeisters vergeben. Für den kann man sich zwar bekanntlich nichts kaufen, aber als zusätzliche Motivation zur Halbzeit taugt er immer noch.

Trier. (wir) Werner Platz, Trainer des Spitzenreiters FSV Salmrohr, will zum Ende der Vorrunde "allein schon wegen" der Motivation den ersten Rang verteidigen. "Ich bin davon überzeugt, dass wir gewinnen", sagt er vor dem Derby gegen den SV Mehring, "Sie sind stark, aber wir kennen auch ihre Schwächen", so Platz. Der Coach des Aufsteigers beschäftigt sich, wie meist, mehr mit dem eigenen Team als mit dem des Gegners. In den vergangenen Wochen schwankte die Form seiner Schützlinge. Aber auch das ist für "Ruuudi" kein Problem: "Salmrohr hat andere Ziele als wir. Wir stehen nicht unter Druck." Thömmes muss Alexander Ziehl beruflich bedingt ersetzen. Platz beklagt mit Oliver Thul und Johannes Palm zwei Verletzte.

Dem Dorfnachbarn Salmrohr hat der SV Dörbach bereits am Mittwoch einen Dienst erwiesen. Die Elf von Trainer Harry Koch holte nach zweimaligem Zwei-Rückstand im Nachholspiel in Engers ein 3:3 (0:2). "Die haben in der ersten Halbzeit zwei Mal aufs Tor geschossen, und beide Bälle waren drin", sagte Koch. Und gab Einblick in sein Seelenleben: "Als sie das 1:3 gemacht haben, hatte ich das Spiel abgehakt." Aber sein Team zeigte Biss. Nach dem 0:2 zur Pause durch Vitali Karpov (17.) und Michael Böhmer verkürzte Johannes Krebs (55.), dann traf Marc-Henning Schäfer (66.) für den Oberliga-Absteiger. Michael Blang (69.) und Harry Marbach per Kopf (90.) sicherten Dörbach den Punkt. "Ich wollte in Engers gewinnen", gab Koch zu und will die Zähler nun aus Langenhahn mitbringen. "Das ist aber nur möglich, wenn wir haarsträubende Fehler wie in Engers vermeiden."

Brisanz steckt im zweiten Derby zwischen der SG Kyllburg und der SG Strohn. Die Gastgeber feiern Kirmes und sind deshalb hoch motiviert. Strohns Coach Jörg Stölben zollt seinem Kollegen Richard Schneider "hohen Respekt" vor dessen Arbeit. Beide Trainer haben das gleiche Ziel ausgegeben: "Wir wollen gewinnen."

Wer wie Morbach seit sechs Spielen nicht verloren hat, will die Serie fortsetzen. Trainer Arno Michels sieht die Gefahr für sein Team gegen Neitersen: "Die sind in den vergangenen Wochen etwas neben der Spur und werden sich mit allem wehren, was sie haben." Die SG Zell kann sich mit einem Dreier in Montabaur aus dem Keller verabschieden.