Auf dünnem Eis

Die SG Zerf darf nach einem knappen 1:0-Sieg gegen angriffsschwache Gäste aus Züsch-Neuhütten den Blick weiter auf Relegationsplatz zwei richten. Die Züsch-Neuhüttener stecken derweil weiter ganz tief im Abstiegskampf.

Zerf. Bei lausiger Kälte offenbarte sich der Hartplatz in Zerf als gut bespielbarer Untergrund. Beide Teams legten los wie die Feuerwehr. So fiel nicht von ungefähr die Spielentscheidung bereits in der Anfangsphase, als Jens Baumeister auf den im Zentrum lauernden Maximilian Witt passte und dieser den Ball einschob. Da waren erst neun Minuten gespielt. Züsch - im Hinspiel mit 1:7 unterlegen - war in diesem Moment auf der linken Abwehrseite nicht präsent.
Auch danach ließ Zerf nicht locker und drängte auf die frühe Vorentscheidung. Die Jakobs-Elf ging früh ins Pressing und setzte so den tief stehenden Gegner unter Druck Nach einer halben Stunde kamen die abstiegsbedrohten Gäste besser ins Spiel, weil die Hochwald-SG aus Zerf jetzt halbherzig agierte. Zu zögerlich zeigte sich Züsch-Stürmer Björn Probst bei einer Aktion im 16er und scheiterte auch kurz darauf bei einem Drehschuss.
Im zweiten Durchgang haperte es an konstruktiven Angriffsaktionen auf beiden Seiten, weil viele Fehlpässe den Spielfluss hemmten. Gefahr ging so nur bei Standards aus, etwa als SG-Kapitän Martin Bodem das Ziel nur knapp erfehlte. Züsch lief die Zeit davon und brachte mit Harry Guttmann und Rafael Schmitt zwei der letzten Offensivwaffen. So bewegte sich der Zerfer Sieg bis zum Schluss auf dünnem Eis, weil auch Guttmann noch eine gute Möglichkeit zum Ausgleich vertändelte. Einen Konter hatte Sebastian Weustefeld schon abgeschlossen, doch Schiri Stefan Jäckels aus Trier pfiff den Treffer wegen Torwartbehinderung ab. Züschs Trainer Stefan Ding zeigte sich nach der Partie enttäuscht, weil seine Mannschaft zu wenig für die Offensive getan habe. "Jetzt kommen zum Glück nicht Spitzenteams wie Welschbillig oder Zerf, sondern Teams auf Augenhöhe. Da müssen wir jetzt punkten, es wird höchste Zeit", sagte Stefan Ding. Zerfs Trainer Michael Jakobs sprach von einem Arbeitssieg. "Es war gut, dass wir früh pressten und früh in Führung gingen. Kämpferisch haben wir gut dagegengehalten. Es war halt ein dreckiger Sieg. Wir versuchen weiter, Platz zwei zu erreichen."
SG Zerf:
S. Moßmann - D. Baumeister, Bodem, B. Thiel, Gödert - Kramp, Witt (80. Wagner), F. Moßmann (70. Thiery), J. Baumeister - T. Thiel (60. Weustenfeld), Dengler.
FC Züsch-Neuhütten-Damflos:
Arend - Steinmetz, J. Schmitt, Zender, Schofferle (83. R. Schmitt) - T. Schmitt, Lecher, Becker, Haack (57. Kresse) - Dalheimer (72. Guttmann), Probst.
Tor 1:0 Witt (9.)
Schiedsrichter: Stefan Jäckels (Trier)
Zuschauer: 80

Mehr von Volksfreund