| 13:44 Uhr

Auf - und Abstiegsregelung im Spielkreis Eifel
Bestenfalls steigt nur einer direkt ab

Birresborn. Die Auf- und Abstiegsregelung im Spielkreis Eifel: Günstige Konstellation winkt.

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Wenn die Kreisligen in ihre entscheidende Phase treten, diskutieren Vereinsvertreter, Mannschaften und Trainer über die verschiedensten Szenarien im Auf- und Abstiegskampf.

Um die potenzielle Anzahl der Absteiger in den Kreisligen zu ermitteln, ist die Lage in der Rheinlandliga von großer Bedeutng: Nach jetzigem Stand steigt mit der SG Badem/Kyllburg/Gindorf hier lediglich ein Team in die Bezirksliga West ab. Das bedeutet, dass drei Teams aus der Bezirksliga in die Kreisligen A absteigen. Für den Spielkreis Eifel wäre die Lage aktuell bei weitem nicht so dramatisch, wie die im Spielkreis Mosel. Denn nach jetzigem Stand würden alle Eifelclubs auch im nächsten Jahr in der Bezirksliga spielen.

Für den Fall, dass niemand aus der Bezirksliga absteigt, würde in jedem Fall eine Relegation A/B gespielt werden. Die zwei B-Liga-Vizemeister bestreiten eine Dreierrunde mit dem Vorletzten der Kreisliga A um einen freien Platz. Steigt jedoch eine Mannschaft aus der Bezirksliga ab, gäbe es grundsätzlich keine Relegation der A/B-Klassen mehr. Zwei müssten direkt runter. Kreissachbearbeiter Fritz Skambraks hält sich jedoch eine Option offen: „Im Normalfall gibt es bei einem Absteiger aus der Bezirksliga keine Relegation, doch wir würden im Fall der Fälle eine Pro-forma-Relegation spielen, falls sich aus irgendwelchen Gründen eine neue Situation ergibt.“

In der Schnittstelle der B- und C-Ligen würde sich nach jetzigem Stand folgende Konstellation ergeben. Die drei Vizemeister der C-Ligen spielen eine Fünferrunde mit den jeweiligen besten Absteigern aus den B-Klassen. Das würde dann die Vorletzten betreffen, bei einem Bezirksligaabsteiger wäre ein freier Platz verfügbar, bei keinem würden von den fünf Mannschaften zwei aufsteigen. Eine Klasse tiefer ist die Sachlage ähnlich, nur mit dem Unterschied, dass aus den D-Klassen nicht nur der Meister, sondern auch der Zweite direkt in die C-Klasse aufsteigt. Eine Relegation C/D würde dann mit den besten Absteigern der C-Klassen und den jeweiligen Dritten der D-Ligen gespielt.

In Folge der schwierigen Witterungslage in diesem Winter hat Skambraks für die neue Saison Änderungen angekündigt (TV berichtete): Der erste Spieltag beginnt wesentlich früher als sonst und ist für den 11./12. August vorgesehen. Die Kreisligen gehen dann bereits am 17./18. November in die Winterpause. „So haben wir genügend Luft für eventuell notwendige Nachholspieltage und können auch die Viertelfinals im Kreispokal schon am 24./25. November spielen“, sagt Skambraks. Der erste Spieltag im neuen Jahr würde dann am 16./17. März 2019 (16. Spieltag) stattfinden. Der 26. und letzte Spieltag ist für das letzte Mai-Wochenende  Mai geplant.