Ausgebremst dank Väterchen Frost

Ausgebremst dank Väterchen Frost

Wegen des frühen Wintereinbruchs sind die beiden letzten Dezember-Spieltage auch in der Bezirksliga abgesagt worden, die Punkte-Hatz fand ein abruptes Ende. Mit welchen Zielvorgaben starten nun die Klubs aus dem Trier-Saarburger Fußballkreis in die harte Rückrunde?

Der SV Krettnach spielt eine herausragende Saison und überwintert bei einem Spiel Rückstand auf dem dritten Tabellenplatz. "Ich bin nicht unzufrieden; wir können auf unseren Leistungen aufbauen", weist Coach Erwin Berg die Last der Favoritenbürde zurück, gibt sich aber zuversichtlich: "Wenn man oben steht, will man auch da bleiben. Wenn sich die Gelegenheit bietet, wollen wir natürlich den Titel holen". Prunkstück der Tälchen-Elf ist der effiziente Angriff, der bereits 50 Tore erzielte. Die beiden Hubo-Brüder erzielten dabei mehr als die Hälfte der Krettnacher Treffer. "Aber auch die Entwicklung unserer jungen Spieler ist sensationell", erinnert Berg an die couragierten Auftritte von Markus Rau, Tim Jonas oder Michael Karges.

Am 4. Januar bittet Berg zur Vorbeitung. Testspiele gegen die Oberliga-Elf der Eintracht (22. Januar), Mehring (19. Januar), Tarforst (29. Januar) und Dörbach (5. Februar) stehen an. Am 12. Februar soll's wieder losgehen, gegen Osburg.

Mit drei Punkten weniger und drei Plätze hinter dem Rivalen aus dem Tälchen zieht der Stadtrivale SV Konz eine insgesamt positive Zwischenbilanz.

"Wir liegen innerhalb der Zielvorgabe; wir peilen nach wie vor einen Platz unter den ersten fünf in der Tabelle an", sagt der Konzer Trainer Patrick Zöllner. Die Integration junger Talente mache Fortschritte, Nachwuchsspieler wie Michel Kupper-Stöß, Kevin Vehres oder Merlin Weis, die alle schon getroffen haben, erfüllten die Erwartungen. Verlassen wird den Verein Ben Weiler, der aus beruflichen Gründen kürzer treten muss. Am 14. Januar beginnt die Vorbereitung auf die Frühjahrsserie: Die luxemburger Clubs Rosport und Wasserbillig sowie Rheinlandligist Tarforst sind Gegner. Am 13. Februar soll der Spielbetrieb dann gegen Morbach II wieder anlaufen.

Beim Tabellenvierten aus Leiwen bedauert man aus mehreren Gründen die frühe Einstellung des Spielbetriebs. Zum einen droht im neuen Jahr eine stramme Terminplanung und zum anderen waren die Moselaner nach vier Siegen in Folge rasant auf der Überholspur unterwegs. "Schade, dass wir ausgebremst wurden, wir waren gut in Schwung", sagt Trainer Bernhard Heinz besonders zur Absage des Knüllers gegen Krettnach am 5. Dezember. "Wir waren heiß auf das Spiel." Zur Freude des Leiwener Trainers kehren rechtzeitig zum Beginn der Vorbereitung (11. Januar) die Langzeitverletzten Christopher Nospes und Zoran Janjos in den Kader zurück. Testspiele sind gegen Grevenmacher und Hesperingen (Luxemburg) sowie die Rheinlandligisten Schweich und Mehring geplant.

Bei der Sauertal-SG aus Ralingen sagt Trainer Christian Mergens: "Wir sind mit dem Erreichten zufrieden, vor allem was die spielerische Entwicklung der Mannschaft angeht." Mit Jürgen Spieles, Mark Schons und Mark Weber verließen im Sommer drei Leistungsträger den Verein, doch die Jungen nutzten ihre Chance. Youngster wie Tobias Pott, David Briel, Daniel Thielen oder Benny Schröder kämpften erfolgreich um die Stammplätze und auch Pascal Mertens, mit zehn Treffern der aktuelle Top-Torjäger im Sauertal, zählt zur jungen Garde. Trotz der 36 Saisontreffer hält Coach Mergens die Chancenauswertung für verbesserungswürdig. In der Vorbereitung stehen nur drei Testspiele (darunter gegen Mehring, 5. Februar) an.

Ob es dann schon am 13. Februar beim Derbyrivalen gegen Sirzenich wirklich losgehen kann, liegt nicht zuletzt an Frau Holle und Väterchen Frost.

In der kommenden Woche berichten weitere Bezirksliga-Teams über ihre bisherige Saison und ihre Ziele.