Bittere Pille im Norden

Oberligist Victoria Hamburg hat Rot-Weiß Oberhausen mit 1:0 aus dem DFB-Pokal geschossen. Die Zweitligisten Aachen und Cottbus zogen hingegen genau wie Bundesligist Mainz 05 in die zweite Pokalrunde ein.

Hamburg. (red) Der SC Victoria Hamburg hat in der ersten DFB- Pokal-Hauptrunde für eine handfeste Überraschung gesorgt. Der Oberligist besiegte den drei Klassen höher spielenden Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen nach großem Kampf glücklich mit 1:0 (1:0). Den einzigen Treffer markierte Stephan Rahn (29.).

Oberhausen war zwar überlegen, nutzte aber zahlreiche Torchancen nicht. So traf der aus Wolsfeld (Eifelkreis Bitburg-Prüm) stammende Oliver Petersch in der 56. Minute nur den Pfosten. Hamburg kam gegen Ende zwar nur noch selten zu Entlastungsangriffen. Das Team von Trainer Bert Ehm verteidigte aber mit Mann und Maus und hielt so den knappen Vorsprung.

Die Zweitliga-Fußballer von Alemannia Aachen haben dem neuen Trainer Peter Hyballa einen erfolgreichen Pflichtspiel- Einstand beschert. Die Aachener gewannen bei den fünftklassigen Amateuren von Schwarz-Weiß Essen glücklich mit 2:1 (2:0). Vor 2970 Zuschauern im Essener Uhlenkrug-Stadion sorgten bei Dauerregen Marco Höger (26.) per Foulelfmeter und Manuel Junglas (42.) schon vor dem Wechsel für die Vorentscheidung. Sebastian Westerhoff (81.) verkürzte noch auf 1:2.

Zweitligist Energie Cottbus ist im DFB-Pokal nur knapp einer Pleite entgangen. Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz gewann in der ersten Runde beim Fünftligisten TuS Heeslingen aus Niedersachsen mit 2:1 (2:0), enttäuschte aber völlig. Die Cottbuser Tore vor rund 4000 Zuschauern im Heeslinger Waldstadion erzielten Marc-André Kruska per Foulelfmeter (32.) und der früh eingewechselte Sergiu Radu (45.). Ein verwandelter Foulelfmeter von Heeslingens Björn Mickelat (60.) reichte den engagierten Amateuren nicht mehr.

Verdient, aber alles andere als souverän ist der FSV Mainz 05 in die zweite Pokalrunde eingezogen. Die Rheinhessen setzten sich beim Oberligisten Berliner AK mit 2:1 (1:0) durch und betrieben zumindest im Ergebnis Wiedergutmachung für das peinliche Erstrunden-Aus vor einem Jahr. Die Mainzer Tore erzielte Neuzugang Lewis Holtby in der 38. und 70. Minute. Für Berlin traf Ibrahim Keser (82.).