Bundesliga-Spielerinnen gratulieren zum Vereinsjubiläum

Bundesliga-Spielerinnen gratulieren zum Vereinsjubiläum

Der SV Nohn feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Zur Jubiläumsparty haben sich Überraschungsgäste angesagt. Am Samstag (14.30 Uhr) trägt Frauen-Fußball-Erstligist SC Bad Neuenahr im sogenannten Bundesliga-Cup sein "Heimspiel" gegen Liga-Konkurrent Essen-Schönebeck in der Vulkaneifel aus.

Nohn. Wegen der bevorstehenden Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ist die Frauen-Bundesliga-Saison 2010/2011 ungewöhnlich früh beendet worden. Um den Vereinen die spielfreie Zeit zu verkürzen, wird derzeit der sogenannte Bundesliga-Cup ausgetragen. An ihm nehmen alle zwölf Erstligisten teil - ohne ihre Nationalspielerinnen. In zwei regionalen Sechsergruppen werden die beiden Teams ermittelt, die am 21. Mai in Ingolstadt das Finale bestreiten.
Sein "Heimspiel" im Rahmen des Cups gegen die SG Essen-Schönebeck trägt der SC Bad Neuenahr dabei am kommenden Samstag, 14.30 Uhr, auf dem Rasenplatz in Nohn aus. "Der SV Nohn hat bei uns angefragt. Wir kommen gerne zu Besuch. Wir wollen uns ohnehin in Zukunft mehr in der Region rund um Bad Neuenahr zeigen. Generell müssen die Bundesligisten sich stärker präsentieren", sagt SC-Präsident Bernd Stemmeler.
Der SV Nohn wiederum hatte einen guten Grund, sich in Bad Neuenahr um die Austragung der Partie zu bemühen: Der Verein feiert seinen 90. Geburtstag und will deshalb etwas Besonderes bieten. "Im Jahr der Frauen-WM in Deutschland freuen wir uns, dass es klappt", sagt Heinz-Georg Reuter, Vorsitzender des SV Nohn. Der Eintritt für Erwachsene beträgt fünf Euro, Schüler zahlen drei Euro. In der Halbzeitpause werden laut Reuter Autogrammbälle und Trikots beider Mannschaften verlost. Nach der Partie sollen die Spielerinnen beider Teams für Autogramme zur Verfügung stehen.
Gegründet wurde der SV Nohn im Jahr 1921. Heute zählt er rund 200 Mitglieder. Reuter: "Das Ziel unserer Vorstände war seit jeher, die Selbstständigkeit des Vereins zu erhalten. Dadurch identifizieren sich die Menschen mit dem Verein. Wir sind stolz, dass wir das bis jetzt geschafft haben." bl