Das Achtelfinale winkt

Sechs Mannschaften müssen am kommenden Wochenende im Kreispokal ran, könnten mit Siegen ins Achtelfinale einziehen. Dabei sind die Konstellationen bis auf eine Ausnahme eindeutig. 13 Teams haben die 3. Runde bereits übersprungen.

Wittlich. Morgen und übermorgen heißt es auf drei Sportplätzen der Region: Pokalfieber ausleben und das besondere Gefühl genießen. Doch die Ausgangslagen sind unterschiedlich.
Am Samstag, 15.30 Uhr, empfängt der SV Dreis den Ligakonkurrenten aus Niederkail. Für beide ging es vor Wochenfrist in Niederkail bereits um Punkte. Die Kröschel-Elf gewann 2:0. Da beide Mannschaften zuletzt mit guten Leistungen aufwarteten, ist die Ausgangsposition nahezu offen. Niederkail besitzt die Mannschaft mit den besseren Individualisten, doch Dreis will die Underdog-Situation nutzen. "Wir haben ein Heimspiel und wollen unsere Außenseiterchance wahrnehmen. Zudem wollen wir unseren Zuschauern ein heißes Spiel bieten, auch wenn die Meisterschaft für uns Priorität genießt. Die Zuschauereinnahmen können zudem unsere Kasse aufbessern", sagt Kurt Traut, sportlicher Leiter des SV Dreis. Vermutlich wird Trainer August Schlotter einige Stammspieler zunächst auf der Bank lassen und Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance geben.
Die Hetzerather Reserve empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) auf eigenem Platz den SV Bettenfeld. Für die klassenhöheren Bettenfelder eigentlich eine klare Sache. Doch Hetzerath ist in der C II souveräner Spitzenreiter und gilt zurecht als heißester Anwärter auf die Rückkehr in die Kreisliga B. Die Mannschaft von Trainer Josef Ewertz hat mit Benni Marquenie einen äußerst treffsicheren Schützen im Aufgebot, der die anfällige Defensive der Bettenfelder durchaus aushebeln kann. Zumal hat Ewertz die Option auf zwei Spieler aus der A-Liga-Mannschaft. Bettenfeld konnte in der Kreisliga B II noch nicht so überzeugen und steht nicht erst seit dem 0:3 in Minderlittgen und dem 0:7 in Neumagen im Abstiegskampf. So wird Trainer Christof Thiel wohl kein Risiko gehen, um mit möglichen Verletzungen aus dem Pokalspiel künftige Einsätze von wichtigen Stammspielern zu gefährden.
Der SV Zeltingen-Rachtig II ist beim Gastspiel der SG Hundheim (Sonntag, 14.30 Uhr) der erklärte Außenseiter. Doch auch hier ergibt sich eine ähnliche Gefahrensituation wie beim "Hetzerath-Spiel". Zeltingen-Rachtig ist in der C I mit Zell II punktgleicher Spitzenreiter, geht nach einem spielfreien Sonntag ausgeruht in die Partie und hat in der Liga einen Lauf. L.S.