Der Abstieg rückt näher

Zwei Punkte leichtfertig verloren: Die Bilanz der SG Stadtkyll ist gegen den FC Karbach nicht erfreulich gewesen. Mit dem 1:1 gegen die Hunsrücker hat die Kranz-Elf in der Rheinlandliga wieder wichtige Punkte liegen gelassen.

Auw. Noch ist am Tabellenende der Rheinlandliga nichts endgültig entscheiden, nur eines ist schon klar: Die SG Stadtkyll hätte gegen den Tabellenfünften FC Karbach drei Punkte einfahren müssen, um die Chance auf den Rheinlandliga-Klassenerhalt zu erhalten. Nach einer Odyssee durch die Eifel waren die Karbacher erst im letzten Moment in Auw angekommen, und dieses Missgeschick zog sich durch das ganze Spiel der Mannschaft. Der FC stand in der ersten Halbzeit unter Druck, und so stellten sich die mitgereisten FC Fans die Frage: "Was ist bloß mit denen los"? Die SG Stadtkyll spielte streckenweise gut, aber im Abschluss haperte es. Nicolaas Swart hatte gleich mehrere Torchancen und hätte das Spiel alleine entscheiden können, aber es sollte wohl nicht sein. "Natürlich hatten wir große Chancen, aber wir sind wohl im Abschluss nicht clever genug, oder der entscheidende Hauch fehlt und noch. Das ist ärgerlich", sagte SG-Trainer Markus Kranz. Die beiden Torhüter Stephan Simon (Stadtkyll) und Florian Bauer hatten einen guten Tag und wehrten viele Chancen ab. Nur einmal patzte Simon, als der Stadtkyller Kapitän Klaus Hamper in der 30. Minute einen Ball von der Seite aufs Tor schoss und Simon den schon gefangenen Ball doch noch hinter die Torlinie fallen ließ: 1:0 für Stadtkyll. In der zweiten Hälfte waren die Hunsrücker etwas stärker, sie wollten zumindest ein Unentschieden. Auch Stadtkyll hatte noch einige Chancen, die aber nicht zum entscheidenden Tor genutzt wurden. Ein Gewusel vor dem Stadtkyller Tor nutzte Maximilian Junk für seinen Treffer zum 1:1-Unentschieden. "Ich hatte den Ball auf einmal vor mir liegen und schoss einfach, und dann war er auch schon drin", sagte er. "Wir hätten die Punkte verdient gehabt". meinte Markus Kranz nach dem Spiel, wobei er sich über eine nicht gegebene Rote Karte gegen einen Karbacher Spieler mehr ärgerte. Karbachs Trainer Torsten Schmidt sah die Partie differenziert. "Im gesamten Spiel war das Unentschieden zwar für uns glücklich, aber die ersten 20 Minuten hatten wir zwei, drei gute Torchancen. Dann wäre der Käse gegessen gewesen. Letztlich war es eines der schwächsten Rheinlandliga-Spiele die ich gesehen habe." HGSG Stadtkyll: Simon, Fiedlers, Zapp, Sicken, Hamper, Swart, Leuther, Machon (84. Heck), Fuhrt (80. Klinkhammer), Czaijka, Winkels (71. Roderich)FC Karbach:Bauer, Junk, Hammes, Thönnes, Feilberg, Reiner (74. David), Felgner, Eberhardt, Singer (65. Rahic), Puttkammer, SchinnenTore:1:0 (30. Hamper), 1:1 (88. Junk)Schiedsrichter: Thomas Rossi (Klotten)Zuschauer: 80