1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Der höchste Feiertag im Fußballverband Rheinland

Ehrenamt : Der höchste Feiertag im Fußballverband

Am Tag des Ehrenamts werden mit Mechtild Blonski und Simon Braun auch zwei besonders Engagierte aus dem Spielkreis Mosel ausgezeichnet.

Ein Tag ganz im Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung: In der Koblenzer Sportschule Oberwerth hat der Fußballverband Rheinland  (FVR) den Tag des Ehrenamts gefeiert. In diesem Rahmen wurden die DFB-Ehrenamtspreisträger des Jahres 2019, die Fußballhelden (junge Ehrenamtler) sowie die Preisträger der Aktion Danke Schiri ausgezeichnet und ihr bemerkenswertes Engagement gewürdigt.

Im Spielkreis Mosel ist Mechtild Blonski vom SV Neuerburg Ehrenamtspreisträgerin. Noch dazu wurde sie als einer von vier Kreissiegerinnen in den DFB-Club 100 berufen. Die offizielle Ehrung hierzu erfolgt separat während eines Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft im Herbst. In der Kategorie Fußballheld siegte aus Mosel-Sicht Simon Braun von der SpVgg Minderlittgen-Hupperath.

„Was Ehrenamtliche für die Gesellschaft, Kinder und Jugendliche tun, ist unheimlich wichtig“, betonte FVR-Präsident Walter Desch bei der Ehrungsveranstaltung am Sonntag an der Sportschule Oberwerth in Koblenz. „Das Ehrenamt ist die Grundlage für alles, was im Fußball passiert. Daher ist der Tag des Ehrenamts der höchste Feiertag im Fußballverband Rheinland.“ Neben den insgesamt 18 Preisträgern aus den neun Kreisen des Fußballverbandes Rheinland wurden im Rahmen der Aktion Danke Schiri auch drei Schiedsrichter aus dem Rheinland geehrt: Johanna Mengelkoch, Carsten Jacob und Reinhard Maguin. Ausschlaggebend waren dabei Kriterien wie Engagement in der Gruppe, Unterstützung für junge Schiedsrichter, Einsatz in der Schiedsrichterwerbung oder soziales Engagement.

Walter Desch begrüßte zahlreiche Ehrengäste, darunter DFB-Vizepräsident Rainer Koch, FVR-Ehrenpräsident Theo Zwanziger, den rheinland-pfälzischen Justizminister Herbert Mertin sowie U15-Juniorinnen-Nationalspielerin Theresa Brück vom JFV Rhein-Hunsrück. Sie alle hoben die Bedeutung des Ehrenamts hervor – ganz besonders dort, „wo der Puls des Fußballs schlägt: an der Basis“, wie Koch befand.

Ein Vorbild ist dabei Mechtild Blonski. Die heute 70-Jährige hat 2016 Verantwortung im Vorstand des SV Neuerburg übernommen und wird von ihrem Ehemann und ihrer Tochter unterstützt. Der Verein aus dem Wittlicher Stadtteil befand sich damals in einer sehr kritischen Phase und nahm nicht mehr am Seniorenspielbetrieb teil. Blonski übernahm das Amt der Sportlichen Leiterin und hatte entscheidenden Anteil an der Beteiligung ihres Vereins an einer Seniorenspielgemeinschaft. In der SG Wittlich/Lüxem/Neuerburg übernimmt sie seither Verantwortung im Vorstand. Insbesondere ist sie für das Frauenteam der SG zuständig. Sie kümmert sich von der Organisation des Spielbetriebs bis hin zur Kaderplanung um alle Details. Bei den Heimspielen in Neuerburg übernimmt sie die Bewirtung und reinigt die Kabinen. Auch bei Vereinsaktivitäten und bei Veranstaltungen des JFV Wittlicher Tal, dem die Neuerburger angehören, gehört sie zu den Aktivposten.

22 Jahre jung ist Simon Braun. Schon als Vierjähriger begann er in der SpVgg Minderlittgen-Hupperath Fußball zu spielen. Bereits als 18-Jähriger übernahm er 2015 zudem Verantwortung als Trainer; zunächst in der D2-Jugend der JSG Wittlich, die er in die Leistungsklasse und ins Kreispokalfinale führte. Anschließend war er Co-Trainer der U15 der JSG beziehungsweise des 2018 gegründeten JFV Wittlicher Tal. Höhepunkt war der Gewinn der Südwestdeutschen Meisterschaft in der Halle Anfang 2019, verbunden mit der Teilnahme an der Deutschen Hallenmeisterschaft der U15-Mannschaften. Seit Saisonbeginn zeichnet Braun für die U16 des JFV Wittlicher Tal in der Bezirksliga West verantwortlich.