1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Der Libero mit dem Tor-Riecher

Der Libero mit dem Tor-Riecher

Nach dem geglückten Saisonstart in der neuen Liga ist für den Mesenicher Torsten Heib, Libero beim SV Langsur, ein Platz unter den Top fünf realistisch. Am Sonntag trifft das Team von Trainer Achim Kluge auf den Aufsteiger SSG Mariahof.

Langsur. Mit zurzeit 26 Punkten ist der letztjährige A-Liga-Absteiger SV Langsur auf gutem Weg, jegliche Abstiegsgespenster frühzeitig zu vertreiben, was für Trainer Achim Kluge nach dem Weggang von Defensivspieler Markus Junge auch primäres Ziel war. Aufgrund weiterer personeller Veränderungen zum Saisonbeginn fand auch eine Umstellung innerhalb der Mannschaft statt. Kluge verbannte seinen Stürmer Torsten Heib in die Defensive. Vorne agieren weiterhin die beiden Stürmer Andreas Koster und Markus Klein.
Die Rechnung ging auf. Nach 13 Spieltagen hält der SV Langsur Tuchfühlung an die Ligaspitze und besticht mit einem Torverhältnis von 35:16 Toren. Elf Seniorenjahre agierte Torsten Heib zuvor im Sturm und traf bereits 222 Mal ins gegnerische Netz. "Aber in der Jugend spielte ich einmal in einer Saison als Libero in der B-Jugend und gleichzeitig als Stürmer in der A-Jugend", erinnert sich Heib an seine sportlichen Anfänge.
So ganz neu war die Position in der Defensive dann doch nicht für den leidenschaftlichen Fußballer. Und es läuft momentan richtig gut. Der SV Langsur glänzt mit der geringsten Einschlagsquote. Seine Rückstellung hatte aber noch einen weiteren Grund. Mannschaftsführer Heib hat derzeit Trainingsrückstände, und die sind seinem privaten Engagement im Eigenheim geschuldet. Bis Weihnachten soll das Obergeschoss komplett renoviert sein. Da bleibt dem handwerklich begabten Familienvater neben seinem Job als Fahrzeuglackierer kaum noch freie Zeit übrig.
Daher ist Heib überhaupt froh, dass ihn sein Trainer sonntags nicht auf die Bank verbannt. In den vergangenen elf Jahren hat er übrigens kein Training versäumt.
Seine derzeitigen konditionellen Defizite macht der 29-Jährige mit guter Übersicht im Spiel, gezielten Pässen und seinem guten Kopfballspiel wett. Und mit vier Toren in der laufenden Spielzeit hat er auch seine Torjägerqualitäten schon wieder unter Beweis gestellt. "Es läuft zurzeit richtig gut in der Mannschaft" und auch zu Hause liegt Torsten Heib im Zeitplan. "Ein Platz unter den Top fünf ist drin, und wenn wir weiter so gut oben mithalten können, ist vielleicht noch mehr drin." Der Sportwart des SV Langsur ist guter Hoffnung, vielleicht im Jubiläumsjahr 2013 (der SV Langsur wird 100 Jahre alt) nicht nur die Einweihung des neuen Sportlerheims feiern zu können, sondern auch wieder in der höchsten Kreisliga zu spielen.
Treffer beim ersten Ballkontakt


Seit vielen Jahren engagiert er sich bereits ehrenamtlich für den 140 Mitglieder zählenden Verein. Außer dem Amt des Vorsitzenden hatte er bereits alle Ämter inne.
"Man kann auf Torsten in allen Belangen rund um den Fußball im SV Langsur zählen", weiß auch sein Trainer Achim Kluge. Dass es in der vergangenen Saison nicht für den Klassenerhalt reichte, macht Heib an der schwachen Hinrunde fest, wo sechs wichtige Stammspieler fehlten. Und dass Potenzial in der Kluge-Elf steckt, wenn alle an Bord sind, belegt die erfolgreiche Rückrunde mit 27 Punkten aus zwölf Spielen. "Als Fünftletzter abzusteigen war eh keine Schande", meint Heib mit einem Augenzwinkern. "In diesem Jahr sollte man allerdings keine Mannschaft unterschätzen. Bei der vorhandenen Leistungsdichte ist alles möglich."
Sein sportlichstes Highlight erlebte Heib bei seiner einjährigen Spielzeit in Wasserbillig/Mertert. Als Joker erzielte er bei seinem ersten Ballkontakt nach der Einwechslung in der 75. Minute das entscheidende Tor zum Aufstieg in die Ehrenpromotion.