1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Derby-Historie: Hitzige Duelle, eine evakuierte Tribüne und ein Eklat

Fußball : Derby-Historie: Hitzige Duelle, eine evakuierte Tribüne und ein Eklat

Derbys zwischen dem FSV Salmrohr und Eintracht Trier hatten es in den vergangenen Jahrzehnten oft in sich. Wir blicken zurück.

Ob in der dritten, in der vierten oder wie jetzt in der fünften Liga: Seit 1981 gibt es die Derbys zwischen den beiden Rivalen FSV Salmrohr und Eintracht Trier.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Brisanz dieser Lokalkämpfe gab es bereits im Juli 1980. In der Vorbereitungsphase auf die Zweitliga-Süd-Saison der Eintracht kam Salmrohr ins Moselstadion. In einem knüppelharten Spiel siegte die Eintracht vor 1700 Zuschauern ungefährdet mit 4:0.

In der Saison 1981/82 kämpften dann der FSV und der SVE erstmals um Punkte gegeneinander. Im Hinspiel trotzte Salmrohr den Trierern vor 4000 Besuchern im Moselstadion ein 3:3 ab – FSV-Abwehrspieler Alfred Weyland traf dabei hüben (per Eigentor) wie drüben (und das gleich doppelt). Die gleiche Kulisse bildete den Rahmen fürs Rückspiel: Rainer Poltrock sorgte für den 1:0-Sieg der „Macht vom Dorf“. Auf dem Weg zur Südwestmeisterschaft bezwang der FSV am Karsamstag 1985 die Eintracht vor 7000 Fans daheim mit 3:1. In der Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga scheiterte man. Ein Jahr später sollte dem FSV das Kunststück dann aber gelingen.  

Eine Begegnung mit besonderem Erinnerungswert erlebten fast 8000 Fans an einem Montagabend im August 1992: Die Haupttribüne des Salmtalstadions, die erstmals seit ihrer Errichtung im Jahre 1986 ausverkauft war, musste 15 Minuten nach Spielbeginn komplett evakuiert werden. Mit peitschenartigem Knall waren einige Schrauben in der Stützkonstruktion aus der Verankerung gebrochen. Sicherheitshalber ordnete der damalige FSV-Boss und heutige Ehrenpräsident Peter Rauen die Räumung der Tribüne an. Auf dem Platz setzte sich die Eintracht mit 2:1 durch.

In der Regionalliga-West/Südwest-Saison 1997/98 schaffte der FSV dank eines in letzter Sekunde erkämpften 3:2-Sieges beim damaligen Kooperationspartner in Trier noch den Klassenverbleib. Zwei Jahre später stieg Salmrohr in die Oberliga ab. Die Eintracht mischte von 2002 an für drei Jahre in der Zweiten Bundesliga mit. Erst nach sechs Jahren Pause lebte das Derby 2006 wieder auf. Fast 6000 Fans hatten am 13. August den Weg ins Salmtalstadion gefunden und erlebten eine überlegene Eintracht, die am Ende klar mit 5:2 dominierte.

In der Saison 2009/2010 gab es um das Rheinlandpokal-Achtelfinalspiel der beiden Rivalen großen Ärger – mit der Konsequenz, dass der FSV nicht  antrat und schließlich am Grünen Tisch kampflos verlor. Aus Sicherheitsgründen war die Austragung der Partie auf dem Kunstrasen nicht gestattet. Mehrfach fiel das Spiel Mitte Februar/Anfang März wegen widriger Platzverhältnisse im Salmtalstadion aus. Zu der für den Nachmittag des 9. März 2010 angesetzten Partie trat der FSV schließlich nicht an, weil sich die Salmrohrer außerstande gesehen hatten, für diesen Termin 30 benötigte Ordner zu rekrutieren.

Im Rheinlandpokalfinale duellierten sich die beiden Lokalrivalen bislang fünfmal, zuletzt am 29. Mai 2013. Hier siegte der SVE vor 3250 Zuschauern in Salmrohr mit 4:0. Dreimal gewann der FSV das Endspiel und hat in dieser Bilanz die Nase vorn. Lars Schäfer bereitete der Eintracht am 15. November 2014 im Pokal-Drittrundenspiel den Garaus. In der 111. Minute köpfte der heutige FSV-Trainer gegen seinen Ex-Klub das 2:1.

Ehe sich der FSV für zwei Jahre in die Rheinlandliga verabschiedete, gab es in der gemeinsamen Oberliga-Saison 2017/18 zwei Partien. Das Hinspiel fand beim 0:0 keinen Sieger. Im Retourmatch setzte sich die Eintracht am 17. Februar 2018 mit 3:0 durch.