Die Mosella greift noch mal an

Die Mosella greift noch mal an

Die heiße Phase in der Kreisliga A hat begonnen. Die SG Geisfeld führt die Tabelle drei Spieltage vor Saisonende mit zwei Punkten an und kann die Meisterschaft selbst entscheiden. Jedoch sind vier Verfolger noch auf Tuchfühlung und könnten dem jetzigen Spitzenreiter noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Schweich. Wenn das Spitzenquartett um die Teams SG Geisfeld/Rascheid, DJK St. Matthias Trier, TuS Schillingen und TuS Mosella Schweich II auch am kommenden Spieltag bei allen gegnerischen Mannschaften noch als klare Favoriten aufläuft, so werden spätestens am vorletzten Spieltag erste Vorentscheidungen im Kampf um die Meisterschaft fallen. Dann trifft der Tabellenvierte aus Schweich auf den Tabellenführer.
Schweichs Trainer Burkhard Quallo und sein Spielführer Alexander Keller sind sich der Herausforderung bewusst und wollen alles daran setzen, am Ende vielleicht doch noch ein paar Plätze gutzumachen. Die Zeichen stehen keineswegs schlecht. Bis dato hat die Schweicher Reserve noch eine weiße Weste in der Rückrunde. "Unsere Spiele waren bis jetzt alle sehr knapp, in der Rückrunde hatten wir vielleicht etwas mehr Glück auf unserer Seite", kommentiert Quallo die Steigerung seiner Mannschaft.
Mit Daniel Wintrich und den beiden Rohr-Brüdern Tobias und Michael stehen ihm allerdings auch drei starke Spieler in der Schlussphase nun öfter zur Verfügung.
Spiel in Fell am Sonntag



"Ein kleiner Hänger Mitte der Hinrunde", so Quallo, hat uns viele Punkte gekostet, aber spätestens seit dem Hinspielsieg gegen Fortuna Fell (4:1) sind wir wieder auf gutem Weg." Fell ist auch der nächste Gegner am kommenden Wochenende (Sonntag, 14.30 Uhr, Fell Rasenplatz). Wie das Team von Pölich (Gegner des letzten Spieltags, 12. Mai in Schweich) benötigt die Nachbar elf aus Fell noch Punkte für den Klassenerhalt. "Beide Mannschaften werden es uns sicherlich nicht leicht machen, einige Punkte mitzunehmen. Diese Spiele haben in der Vergangenheit immer eine gewisse Brisanz gehabt, und umso mehr freue ich mich auf das Aufeinandertreffen mit den alten Bekannten", sagt Team-Kapitän Alex Keller.
Mit konzentrierter Leistung, Selbstvertrauen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung hofft er aber, die Serie fortsetzen zu können und sieht sich auch gegen die spielstarken Hochwälder keinesfalls in der Außenseiterrolle (das Duell zwischen Geisfeld und Schweich steht am vorletzten Spieltag, 5. Mai, an). Der Schweicher Coach bezeichnet die derzeitige Stimmung in der Mannschaft als gut. "Die Jungs gehen locker mit der jetzigen Situation um." Das Anfangsziel, "ein Platz im oberen Drittel", ist erreicht. "Jetzt nehmen wir alles mit, was kommt." Wichtig für Burkhard Quallo ist, dass die Zweite auch künftig eine gute Rolle spielen wird und zudem ein starker Unterbau für die Erste bleibt.
Seit der C-Jugend im Verein



Alexander Keller spielt bereits seit der C-Jugend in Schweich. Für den 27-jährigen Architekturstudenten aus Föhren sind der große Zusammenhalt und das gute Miteinander im Verein ausschlaggebend für seine Treue. Bruder Eugen steht derzeit im zentralen Mittelfeld in der Rheinlandligamannschaft. "Hier wird mit allen Jugend- und Seniorenmannschaften sowie den anderen Abteilungen eng zusammengearbeitet", sagt Alex Keller.
Für Trainer Quallo ist Alex Keller eine echte Bereicherung für die Mannschaft. "Er hat ein gutes Zweikampfverhalten, setzt positive Akzente im Spielaufbau und ist für seine Mitspieler ein guter Motivator", lobt der Coach seinen Kapitän, der als Sechser im Mittelfeld agiert. Keller selbst gibt sich da eher bescheiden: "Die Mischung macht\'s. Jeder kämpft und arbeitet für den anderen und gibt nicht so schnell auf, wenn es mal nicht so gut läuft."
Und neben dem Trainer sieht Keller auch in Co-Trainer Pascal Wolsfeld und Betreuer Detlef "Det" Junk zwei echte Stützen, die den Verein nach vorne bringen. Neben dem Fußballspiel als sportlichem Ausgleich zum FH-Studium macht Alex Keller auch sein Job in schnellen Autos einer großen Autohausgruppe mächtig Spaß. Hier ist er regelmäßig deutschlandweit für den Hol- und Bringservice unterwegs.

Mehr von Volksfreund