Die Nationalmannschaft freut sich auf Bitburg

Die Nationalmannschaft freut sich auf Bitburg

Als Spielerin galt Doris Fitschen als "weiblicher Beckenbauer". Heute ist die 42-Jährige Managerin der Frauen-Nationalelf und im Organisationskomitee für die WM 2011 in Deutschland aktiv. An die Eifel hat sie gute Erinnerungen. In Bitburg beginnt heute für die deutsche Mannschaft der erste WM-Lehrgang.

Wenn für die Frauen-Fußball-Nationalmannschaft am heutigen Montag in Bitburg der erste Lehrgang in der Weltmeisterschafts-Vorbereitung beginnt, kommt das Team von Bundestrainerin Silivia Neid auf bekanntem Terrain zusammen.

"In der Sportschule Bitburg kennen wir uns aus. Dort haben wir gute Erfahrungen gemacht. Wir finden optimale Bedingungen vor und können uns in Ruhe auf die WM vorbereiten", sagte Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen dem TV. Die 42-Jährige bestritt für Deutschland 144 Länderspiele, vier Mal wurde sie Europameisterin. "Ich habe nur gute Erinnerungen an meine Aufenthalte in Bitburg. Allerdings habe ich auch noch in Erinnerung, dass hier viel Schweiß geflossen ist."

Ganz so schlimm dürfte es für die aktuellen Auswahlspielerinnen beim ersten von insgesamt sechs WM-Lehrgängen noch nicht werden. Von heute an bis zum 14. April steht in der Eifel vor allem Technik-Schulung auf dem Programm. Fitschen: "Es wird viel mit dem Ball und an der Individualtechnik gearbeitet. Die Spielerinnen aus Duisburg und Potsdam werden wegen ihres Engagements in der Champions League noch nicht dabei sein, deswegen ist der eigentliche Start in die Vorbereitung erst eine Woche später beim Athletik-Lehrgang in Köln."

Am Wochenende trennten sich der FCR Duisburg und Turbine Potsdam im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals mit 2:2-Unentschieden. Aus beiden Teams zählen insgesamt zwölf Spielerinnen zum 26-köpfigen vorläufigen WM-Kader. Dazu gehört auch Turbine-Spielerin Josephine Henning, die in ihrer Jugend für die MSG Schweich-Issel und die MSG Zewen-Igel aktiv war.

Zum heutigen Auftakt in Bitburg hat sich Bundespräsident Christian Wulff angekündigt. Er wird gegen 16.30 Uhr das Training der DFB-Frauen besuchen (der TV berichtete). Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel rührt in Berlin derzeit stark die Werbetrommel für die Weltmeisterschaft im eigenen Land vom 26. Juni bis 17. Juli.

Sehr zur Freude von Fitschen: "Es ist eine große Ehre, von derart prominenter Seite unterstützt zu werden. Nicht nur für die Nationalmannschaft verstehen und schätzen wir dieses Engagement. Angela Merkel hatte 2005 den Stein ins Rollen gebracht, als sie die Bewerbung für die Weltmeisterschaft 2011 anregte. Und Christian Wulff engagiert sich ja auch als Schirmherr der WM." bl