Die Richtung vorgeben: Salmrohr und Mehring müssen punkten

Die Richtung vorgeben: Salmrohr und Mehring müssen punkten

Allmählich werden die Weichen in der Fußball-Oberliga gestellt: Der FSV Salmrohr will nach dem überzeugenden Auswärtssieg in Neunkirchen wieder einen Heimdreier, Mehring tritt in Rossbach einmal mehr zu einem "Sechs-Punkte-Spiel" an.

FSV Salmrohr - Arminia Ludwigshafen (Samstag, 14.30 Uhr, Salmtalstadion) Die Heimspiele sind derzeit für den FSV Salmrohr nicht weniger schwierig als die Aufgaben auf Reisen. Dem mühevollen 3:2 über Köllerbach folgte zu Hause zuletzt ein 2:3 gegen Mechtersheim. So paradox es klingen mag: Vielleicht wird die Aufgabe gegen Arminia Ludwigshafen sogar einfacher, weil die Gäste nicht im unteren Drittel herumkrebsen, sondern noch Tuchfühlung zur Spitze haben. Ein Sieg des FSV (27 Punkte) gegen Ludwigshafen (21) würde den Gegner vorzeitig aus dem erweiterten Kreis der Titelaspiranten kegeln. Salmrohrs Coach Patrick Klyk weiß um die Stärke der Gäste, die mit Jens Leithmann und Tim Amberger zwei herausragende Akteure in ihren Reihen haben und spielerisch ohnehin zu den besten Teams der Liga zählen. Bei den Gastgebern hat sich der personelle Engpass entspannt. Mit Ausnahme des Langzeitverletzten Markus Schottes steht Klyk der gesamte Kader zur Verfügung. Fraglich ist nur, ob Gustav Schulz, der wegen einer Grippe noch Trainingsrückstand hat, von Beginn an spielen kann.
SV Rossbach/Verscheid - SV Mehring (Samstag, 14.30 Uhr, Rossbach, Rasenplatz) "Alles was die Mannschaft in den letzten Wochen mental belastet hat, ist abgehakt, der Blick geht nur noch nach vorne", sagt Mehrings Coach Robert Jung. "Es war auch gar keine Zeit, sich noch lange mit dem Pokal-Aus zu befassen." In Rossbach steht für den Aufsteiger das zweite von drei "Sechs-Punkte-Spielen" in Serie an. Wenn der Abwärtstrend gestoppt werden soll, dann darf an der Wied nicht verloren werden. Schwer genug, denn Jung zählt die Hausherren "zu den kampfstärksten Teams der Liga mit einem überragenden Spielertrainer Christian Esch als Führungsfigur". Und genau die fehlt seiner Mannschaft, denn sowohl Erwin Bradasch als auch Sebastian Ting müssen passen. Mit Johannes Diederich und Mario Kön stehen zwei Spieler wieder zur Verfügung. Jung will nur vier Feldspieler auf die Bank setzen, um den Druck auf die Startformation zu erhöhen. wir

Mehr von Volksfreund