Die Wende zwei Sekunden vor Schluss

Die Wende zwei Sekunden vor Schluss

Die SG Osburg/Thomm hat beim Hallenturnier des SV Hermeskeil in der Hochwaldhalle den ersten Platz belegt. Den höherklassigen SV Morbach besiegte die Spielgemeinschaft ganz knapp.

. (wir) Der Nachfolger des SV Mehring ist gefunden. Beim 19. Hermeskeiler Hallenturnier, das zum dritten Mal als Voba-HSV-Cup ausgeschrieben war, gab es eine faustdicke Überraschung. Den Löwenanteil (800 Euro) der insgesamt 1750 Euro, die an Preisgeld ausgeschüttet wurden, sicherte sich der Bezirksligist SG Osburg/Thomm, der im Endspiel nach Verlängerung mit 2:1 gegen den höherklassigen SV Morbach gewann.

Bis zwei Sekunden vor dem Abpfiff hatte Morbach mit 1:0 geführt, dann gelang der SG der Ausgleich und im ersten Angriff der Verlängerung auch der Siegtreffer. 800 Euro konnten die Hochwälder einstreichen, dem SVM blieben als Trost noch 500 Euro und ihrem Angreifer Eloy Campos die "Torjägerkrone". Für seine 12 Treffer erhielt der US-Amerikaner eine gestiftete Armbanduhr.

Überraschungen bei dem mit insgesamt 600 Zuschauern an drei Tagen trotz der widrigen Witterung sehr gut besuchten Turnier hatte es in der Hochwaldhalle auch zuvor schon reichlich gegeben. So verabschiedeten sich Ell (Luxemburg), Hermeskeil I und Hetzerath bereits in der ersten Runde. Auch in der Zwischenrunde wurde noch in Gruppen gespielt. Für Konz, Leiwen-Köwerich und die Lokalmatadoren vom Hermeskeiler SV II war in dieser Runde Endstation. Dagegen zeigte sich schon, dass mit Osburg zu rechnen sei, denn sie ließen den Rheinlandliga-Vertreter Schweich hinter sich. Morbach kam ohne Punktverlust weiter, die SG Kyllburg/Badem/Gindorf musste überraschend der SG Geisfeld/Rascheid den Gruppensieg überlassen. Im Duell der Hochwaldteams schied Geisfeld dann aber im Halbfinale gegen Osburg mit 2:3 aus. Morbach ließ Kyllburg im rheinlandliga-internen Duell mit 5:1 keine Chance.

Im "kleinen Finale" sicherte sich Kyllburg Platz drei und 300 Euro Preisgeld, die SG Geisfeld konnte aber mit Rang vier und 150 Euro als A-Ligist sehr zufrieden sein.

"Knipser" Campos war trotz der Finalniederlage vom Turnier sehr angetan: "Es hat riesigen Spaß gemacht, hier zu spielen. Das Turnier hatte ein gutes Niveau und war bestens organisiert." Der Chef des Turniers, Günter Schmittberger, zog ebenfalls eine positive Bilanz: "Ohne das Schneechaos am zweiten Tag hätten wir sicher noch weitaus mehr Zuschauer gehabt. Aber das Turnier ist längst etabliert." Schmittberger rechnet mit einem Reinerlös von "mindestens 2500 Euro", der dem Förderverein für die Jugendarbeit im Hermeskeiler SV zugute kommt.

Mehr von Volksfreund