1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Dörbach, die Sphinx aus dem Salmtal

Dörbach, die Sphinx aus dem Salmtal

Der SV Dörbach ist das Stehaufmännchen der Rheinlandliga. Beim 7:3 (4:3)-Erfolg im Derby gegen den SV Mehring zeigten die Salmtaler sich mal wieder von ihrer Schokoladenseite und spielten sehr ansehnlichem Fußball.

Dörbach. Das Resultat rief bei Siegern wie Verlierern vor allem eins hervor: Kopfschütteln. Dass die abstiegsbedrohten Gastgeber, die zudem noch auf ihren gesperrten Spielmacher Mike Gaugler verzichten mussten, ein solches Feuerwerk abbrennen könnten und würden, hatten ihnen zumindest ihre Fans nicht zugetraut. Dass die Salmtaler Kampf und Einsatzwillen an den Tag legen, das kennen die Anhänger, aber dass sie auch in der Lage sind, hervorragenden Fußball zu spielen, diese Fähigkeit hatten sie in dieser Saison allzu oft vermissen lassen. Die Reaktion, die dieses Spiel bei den Gästen aus Mehring hinterließ, kann man wohl mit dem Wort Fassungslosigkeit noch am besten beschreiben. Dörbach hatte sich wieder einmal als Sphinx entpuppt. Gästecoach Wolfgang Hoor machte noch einmal deutlich, was der objektive Beobachter ohnehin nicht anzweifelte: "Wir haben das Spiel hier nicht abgeschenkt. Aber wir hatten auch nicht unseren besten Tag."Bei sieben Gegentreffern muss nicht lange gerätselt werden, wo die größte Schwäche lag - das Defensivverhalten der Moselaner war schlichtweg katastrophal. "Die haben vier Tore aus vier Chancen gemacht", konstatierte der Mehringer Stefan Wagner zur Halbzeit. An Effektivität mangelte es den Hausherren wirklich nicht in einer Partie, die beste Fußballunterhaltung und von Beginn an einen offenen Schlagabtausch bot. Thorsten Schlag traf nach einer Ecke von Stephan Schwarz zum 1:0, Patrick Noske glich nur zwei Minuten später aus, dann verwandelten Michael Fleck zum Mehringer 2:1 und Noske zum 2:2 jeweils einen Foulelfmeter. Zu diesem Zeitpunkt waren erst 16 Minuten vorüber, Zeit zum Verschnaufen blieb nicht. Fleck nach Schwarz-Pass und nochmals Noske nach heillosem Chaos in der Abwehr der Moselaner und dann Jan Diederichs nach einer Flanke von Eric Wolff, markierten den Pausenstand. Für die endgültige Entscheidung benötigte Dörbach dann nur noch zehn Minuten: Florian Schröder und Jan Diederichs erhöhten jeweils nach Zuspielen von Wolff auf 6:3. Der Gast war noch einmal im Pech, als Stephan Schwarz (77.) das Lattenkreuz traf. Jan Diederichs, der zusammen mit Noske und Wolff zu den überragenden Akteuren zählte, spielte schließlich noch einen tollen Pass, den Matthias Wey zum Endstand nutzte. Ein sehr gut gelaunter Siegertrainer Harry Koch gab nach dem Treffen zu Protokoll: "Heute hat jeder gesehen, wozu die Mannschaft in der Lage ist. So wie heute müssen wir bis zum Ende weiter machen."SV Dörbach: Ringelstein - Goepel, Schröder, Prüm, F. Weirich (73. Weiland) - Wolff, Schmölter, Diederichs, Blang (67. Hilgers) - Noske, Wey (87. J. Berg)SV Mehring: Kauhausen - Kön, Werhan (53. Alt), Schlag, Emmerich - Schwarz, Schuh, Mai - M. Fleck (66. Kohl), Lorenz (46. Boussi) - WagnerTore: 0:1 (7.) Schlag, 1:1 (9.) Noske, 1:2 (13.) Fleck (Foulelfmeter), 2:2 (16.) Noske (Foulelfmeter), 2:3 (27.) Fleck, 3:3 (35.) Noske, 4:3 (37.) Diederichs, 5:3 (52.) Schröder, 6:3 (55.) Diederichs, 7:3 (86.) WeySchiedsrichter: Langenhuysen (Niederwerth) Zuschauer: 120