Drei Fragen an ... Michael Herges, Spielertrainer des B-Ligisten SG Bischofsdhron

Drei Fragen an ... Michael Herges, Spielertrainer des B-Ligisten SG Bischofsdhron

Herr Herges, Ihre Mannschaft ist mit drei Siegen gut aus den Startlöchern gekommen. Welche Gründe führen Sie dafür an?Michael Herges: Neben der guten Vorbereitung hat die Mannschaft meine Philosophie verinnerlicht.

Bei uns geht es nur im Kollektiv. Wenn jeder Spieler das begreift, können wir jeden Gegner schlagen. Zudem haben wir die Systemumstellung gut verstanden. Die Jungs müssen erkennen, dass sie Fußball spielen können und es quasi an uns liegt, ob wir gewinnen oder verlieren. Wir müssen auch gegen den Vorletzten der Tabelle hundert Prozent geben.

Welche Neuzugänge hatten sie zu integrieren?
Herges: Mit Lukas Braun kam ein guter Torhüter aus Gonzerath. Lukas spielt sehr gut mit, ist stellungssicher und kommuniziert gut - er ist jederzeit präsent auf dem Platz. Er ist im Tor derzeit meine Nummer eins, doch Benedikt Alt ist ein super Ersatzmann. Auch er wird seine Einsatzzeiten bekommen. Der zweite Neuzugang Marvin Funk kam aus dem Bayerischen zu uns und bringt eine Menge Spielkultur ins Team. Er hilft uns durch seine spielerischen Fähigkeiten in jedem Fall weiter, hat gegen Altlay/Hahn auch schon den Siegtreffer geschossen. Ich bin sehr zufrieden mit beiden.

Welches Ziel steht in Bischofsdhron auf dem Wunschzettel von Ihnen und dem Vorsitzenden Achim Welgen?
Herges: Der Aufstieg ist nicht unser Ziel, wir wollen aber unter die ersten Fünf kommen. Insgesamt muss es uns gelingen, mehr Konstanz und Stabilität zu entwickeln. Der Start war gut - wir dürfen aber nicht abheben, sonst geht es schnell den Berg runter. Prinzipiell will ich jedes Spiel gewinnen, doch jetzt wartet mit dem Heimspiel gegen Dhrontal eine schwere Aufgabe. L.S.