Bezirksliga Tag der Tormaschinen in Laufeld, Saartal und Konz

TRIER · Fußball-Bezirksliga: Ruwertal mit sieben Auswärtstreffern, Ellscheid mit sieben. Zeltingen dreht Abstiegsderby in Lüxem.

(L.S.) SG Laufeld/Buchholz – SG Langsur 5:4 (1:3)
Nach dem 6:5-Torfestival im Hinspiel sahen die 200 Zuschauer in Laufeld erneut ein Spektakel, dieses Mal mit neun Treffern. Am Samstag drehte Laufeld den Spieß um und gewann nach 1:3-Halbzeitrückstand durch einen Lucky Punch von Peter Borsch in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch mit 5:4. Nach früher Führung von Steven Koch drehte Langsur nach Treffern von Yannick Andreas (21.) und einem Doppelschlag von Dennis Thon (42.) und Eric Pasucha (44.) die Partie. Direkt nach Wiederbeginn verkürzte Koch per Foulelfmeter auf 2:3, ehe Florian Bros (67.) und der eingewechselte Timo Berdi (73.) die umkämpfte und mit offenem Visier geführte Partie wieder in Richtung Laufeld kippen ließen.

Mit einem weiteren Kopfball egalisierte Dennis Gasteier die Laufelder Führung (4:4, 80.) , doch nach einem Eckball von Alexander Stolz gelang Peter Borsch schlussendlich der Laufelder Siegtreffer. „Es war ein glücklicher, aber eminent wichtiger Sieg, denn auch Langsur hatte etliche Top-Torchancen. Wir haben eine starke Moral und Comebackqualitäten bewiesen“, zeigte sich Laufelds Coach Oleg Tintor über den achten Saisonsieg erleichtert. Langsurs Trainer Dominik Wintersieg konstatierte, dass „wir es nach einer starken ersten Halbzeit versäumt haben nachzulegen und insbesondere bei Standards viel zu luftig verteidigt haben. Gute 45 Minuten reichen eben einfach nicht, um Bezirksligaspiele zu gewinnen.“

SG Saartal Irsch – SG Ruwertal 0:7 (0:3)
Die zehnte Saisonniederlage der Saartaler fiel deftig aus. Sportchef Philip Kramp begab sich auf Ursachenforschung und befand, dass „wir nach dem 4:0-Sieg in Schleid vielleicht etwas zu selbstsicher in die Partie gegangen sind. Wir fanden nach dem frühen Rückstand nur schleppend ins Spiel und hatten auch nicht die zwingenden Torchancen, die notwendig gewesen wären, um Ruwertal ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. In der zweiten Halbzeit war komplett die Luft raus, weil Ruwertal uns in den Zweikämpfen in allen Belangen überlegen war und total effektiv agierte.“

Bereits nach 30 Sekunden gelang den Gästen durch Pascal Neumann die Führung, als das Schlitzohr einen verunglückten Rückpass zum Torhüter erlaufen hatte. Sven Meyer (36.) mit einem direkt verwandelten Freistoß und Jannis Hoffmann mit einem abgefälschten Ball (44.) sorgten noch vor der Pause für den Knockout der Saartaler. Mit zwei weiteren Doppelschlägen von Daniel Lentes und Neumann binnen vier Minuten (55., 59.) sowie erneut Neumann und Lukas Hofmann (79., 80.) innerhalb nur einer Minute stellte Ruwertal auf 7:0. Trainer Benny Leis: „Uns hat das frühe Führungstor sowie die Tore zwei und drei mitten in die Saartaler Druckphase in die Karten gespielt. Wir besaßen den Killerinstinkt und haben immer wieder in die Schnittstellen gespielt. Mit der Chancenverwertung bin ich sehr zufrieden.“

SV Schleid – SG Rascheid – Abgesagt
Nach Angaben des SV Schleid hat die Ortsgemeinde Schleid den Rasenplatz wegen des Dauerregens der vergangenen Tage gesperrt. Die Partie wird zeitnah neu terminiert.

TuS Mosella Schweich – TuS Ahbach 3:1 (2:0)
Auch der ohne Niederlage in dieses Jahr gestartete TuS Ahbach konnte den Meister weder beeindrucken und schon gar nicht in die Bredouille bringen. So gewann der frisch gebackene Rheinlandliga-Aufsteiger nicht nur sein zwölftes Spiel in Folge, sondern bleibt auch vor eigenem Publikum ungeschlagen in dieser Saison. Die Mosella brachte sich nach zunächst ausgeglichenem Spielverlauf in der 34. Minute in Vorteil, als Niklas Cillien zur Führung traf – 1:0. Kurz vor der Pause erhöhte Jens Schneider nach Maßflanke von Alex Schwarz auf 2:0 (42.). Als Eliah Dick fünf Minuten nach Wiederbeginn mit einem direkt verwandelten Freistoß das dritte Schweicher Tor erzielte, war die Partie entschieden. Die Mosella schaltete einen Gang zurück und ermöglichte dem Aufsteiger aus der Eifel das Ehrentor. Ein an ihm selbst verwirkter Foulstrafstoß brachte Nicolas Clausen zum 3:1 im Mosella-Gehäuse unter. „Es war ein absolut verdienter Sieg. Ahbach hat sich das Tor aber auch erarbeitet. Jetzt können wir den Meistertitel und den Aufstieg gebührend feiern. Nach dem 3:0 hat uns die volle Zielstrebigkeit gefehlt“, sagte Schweichs Erfolgscoach Thomas Schleimer.

SV Lüxem – SV Zeltingen-Rachtig 2:3 (1:0)
Im Abstiegsduell sah der SV Lüxem bis in die turbulente Schlussphase wie der sichere Sieger aus und befand sich nach drei sieglosen Partien wieder auf der Siegerstraße. Doch in der 90. Minute sowie der dreiminütigen Nachspielzeit sorgten Alex Schiffmann und Florian Blesius mit seinem zweiten persönlichen Treffer für strahlende Gesichter bei den Gästen von der Zeltinger Brücke. Zunächst besaß Zeltingen durch Yannik Dietz die Möglichkeit zur Führung (10.), traf aber nur den Außenpfosten. Lüxem zeigte sich effektiv und legte durch Finn Hermann nach Vorarbeit von Mattis Thörner vor – 1:0 (13.). Im ausgeglichenen ersten Abschnitt hatte Zeltingens Topstürmer Dietz erneut die Riesenchance zum Ausgleich. Als drei Minuten nach dem Wechsel Nils Thörner auf Zuspiel seines Bruders Mattis traumhaft in den Winkel traf, schienen die Weichen bereits auf Heimsieg gestellt – 2:0 (48.). Zeltingen kam mit der zweiten Luft und einer unbändigen Moral in die Partie zurück und verkürzte durch Blesius in der 75. Minute auf 2:1. Es war die Initialzündung für eine furiose Aufholjagd, die Lüxem auf einem Abstiegsplatz belässt und Zeltingen (zunächst) aus der Gefahrenzone befördert. Zeltingens Spielertrainer Pascal Meschak freute sich diebisch über drei nicht mehr für möglich gehaltene Punkte. „Ich kann mich nicht daran erinnern, ein Spiel noch so auf diese Art und Weise gedreht zu haben. Wir haben an uns geglaubt, und es freut mich umso mehr, dass wir uns noch so belohnen durften. Die Mentalität war einfach genial von den Jungs.“

TuS Schillingen – SG Wallenborn 3:3 (3:0)
Im Kellerduell gegen den designierten Absteiger aus Wallenborn kam der TuS Schillingen nach 3:0-Halbzeitführung über ein 3:3-Unentschieden nicht hinaus und steckt weiterhin tief im Abstiegskampf. Bereits nach zehn Minuten hatte Christoph Becker zur Führung für die Hochwälder getroffen. Ohne Tobias Anell drängte Schillingen noch vor der Pause auf die Vorentscheidung und wurde belohnt. Ein von David Krickel verwandelter Foulelfmeter (41.) und das 3:0 in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Jan Zender sorgten früh für klare Verhältnisse.

Schläfrig präsentierte sich die Heimelf zu Beginn des zweiten Abschnitts, als Ben Häb zunächst das 1:3 (52.) und fünf Minuten später per verwandelten Foulelfmeter das 2:3 erzielte. Schillingen wurde nervös und offenbarte eine defensive Unordnung, die schließlich im 3:3-Ausgleichstreffer von Bastian Blasius gipfelte. TuS-Trainer Werner Berger konstatierte enttäuscht, dass „es eine sehr bittere Pille ist, die das Team schlucken muss. Nach dem 3:2 kam viel Unruhe auf. Einige Spieler agierten kopflos und haben sich nicht an die taktische Marschroute gehalten. Selbst die Einwechslungen haben nicht gegriffen.“ Wallenborns Vorstandsmitglied und Torwart Lars Becker zeigte sich vor allem mit der zweiten Halbzeit zufrieden. „In der ersten Halbzeit haben wir eine Riesenfrechheit abgeliefert. Mit der Einwechslung von Kasper Wlodarek und der Schlitzohrigkeit von Ben Häb sowie einer Riesenmentalität haben wir dann viel bewirken können, Schillingen den Schneid abgekauft und unseren Torchancen genutzt.“

SV Konz – SG Ellscheid 3:8 (2:2)
In einer turbulenten und torreichen Auseinandersetzung ging der SV Konz gegen hungrige Alfbachtaler im Abtsiegskampf erneut leer aus und wartet bereits seit zehn Spielen auf einen Sieg. Im ausgeglichenen ersten Abschnitt legte Konz durch Kai Peters früh vor (2.), ehe Markus Boos egalisierte (10.). Konz blieb in der Partie und kam durch Michel Kupper-Stöß zur erneuten Führung (26.), bevor Marco Michels die Gäste mit dem 2:2 in die Kabine schoss (38.). „In der ersten Halbzeit haben auch wir in einem schwachen Bezirksligaspiel keine gute Leistung gezeigt. Erst nach dem Wechsel waren wir griffiger und haben die richtige Reaktion gezeigt. Die Rote Karte von Tristan Reger spielte uns in die Karten, es war eine Art Genickbrecher für Konz“, kommentierte Ellscheids Spielertrainer Markus Boos eine durchschnittliche Leistung. Der Doppelpack von Robin Schleidweiler ebnete den Eifelern den Weg zum Sieg (46., 51.) - 2:3, 2:4. Dann baute Ellscheid nach Treffern von zweimal Michels (60., 77.) sowie Boos (81.) und Kai Gayer (90.) den Vorsprung auf 8:3 aus. Marc Picko hatte für den SVK per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 3:4 getroffen (61.).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort