Dritte Halbzeit vor der Kreisspruchkammer

Dritte Halbzeit vor der Kreisspruchkammer

Dicke Luft an der Mittelmosel: Nach einer denkwürdigen Partie mit vier Platzverweisen gegen Spieler des SV Blankenrath II beim Auswärtsspiel gegen die Spvgg Mülheim-Brauneberg II (Endstand 5:2) ist die Stimmung zwischen beiden Mannschaften gereizt.Auch noch Tage nach dem Abpfiff kochen die Emotionen hoch.

Die Fußballer und Verantwortlichen der Blankenrather Reserve fühlen sich ungerecht behandelt und erheben unter anderem gegen den Schiedsrichter, Ahmet Altiparmak, Vorwürfe.
Nach dem Schlusspfiff standen nur noch sieben Blankenrather auf dem Platz. Drei Spieler des SVB waren mit Roter Karte des Feldes verwiesen worden. Ein Akteur musste mit Gelb-Roter Karte vom Platz.
Grobes Foulspiel, eine Tätlichkeit und Schiedsrichterbeleidigung stehen im Spielbericht. "Alles Fehlentscheidungen. Da wurde systematisch gegen uns gepfiffen", erregt sich Blankenraths Trainer René Fechner auch noch unter der Woche.
Es gilt nun, seitens der Kreisspruchkammer die im Raum stehenden Vorwürfe zu prüfen. Diesbezüglich wurde eine Sitzung für den 6. Oktober angesetzt. Stephen Weber